Aschenbrenner erste österreichische Druckerei mit Polar BC 330

Veröffentlicht am: 11.11.2014

Der erste in Österreich installierte Polar BC 330 ist seit einigen Monaten erfolgreich bei der Druckerei Aschenbrenner im Einsatz. Mit der Investition in den Dreiseitenschneider erfolgt die Produktion von klebegebundenen Broschüren jetzt deutlich schneller.

 
Bereits kurz nach Inbetriebnahme des Heidelberg Eurobind 600 PUR, setzte sich Aschenbrenner zum Ziel den Schneidprozess zu optimieren. „Mich hat nicht nur die stabile Bauweise des BC 330 überzeugt, sondern auch dessen Schneid­qualität, die unsere Ansprüche sogar übertrifft“, so Geschäftsführer Peter Aschenbrenner. „Mit dem Automatisieren des Schneidprozesses, konnte die Produktionszeit bei klebegebundenen Broschüren deutlich reduziert werden“, zeigt sich Aschenbrenner mit der Investition zufrieden. Die Zeitersparnis ergibt sich daraus, dass der Bediener des Klebebinders auch den Dreiseitenschneider versorgt. Während der BC 330 automatisch schneidet, arbeitet der Bediener am EB 600 weiter. Im Gegensatz zum Dreischneider ist der BC 330 mit nur einem Messer ausgestattet. Das Produkt wird von einem drehbaren Greifer an die jeweilige Schneidposition gebracht. Damit kann jedes Format von 105 mal 148 Millimeter bis zu 303 mal 325 Millimeter ohne Umbau verarbeitet werden. Die robuste Schneideinheit garantiert einen präzisen und materialschonenden Schnitt, bis zu einer Stärke von 51 Millimetern. Werden mehrere Produkte übereinander gestapelt, kann die Leistung auf bis zu 520 Bücher pro Stunde gesteigert werden. Wiederkehrende Schnittmaße können abgespeichert und jederzeit angepasst werden. Zum automatischen Starten des Schneidprogramms kann die Maschine mit einem Barcodeleser ausgestattet werden.
Die ökologisch ausgerichtete Druckerei versorgt den BC 330 über eine auf dem Dach installierte Photovoltaik-Anlage.
 

 
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt