Landa und Heidelberg gemeinsam auf der drupa

Veröffentlicht am: 01. April 2015

Bereits auf der letzten drupa war Landa der unangefochtene Star. 2014 ließ man verlautbaren die Standfläche 2016 beinahe verdoppeln zu wollen. Ein Grund dürfte nun gefunden sein: Die Landa Corporation und Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) werden zur drupa 2016 erstmals gemeinsam ausstellen

 

Im Dezember 2014 gab Landa bekannt, die Standfläche auf rund 2.600 Quadratmeter erweitern zu wollen. Platz genug also auch für den Ausbau bestehender Kooperationen. Bereits 2012 gaben die beiden Unternehmen ihre strategische Partnerschaft bekannt. Im Rahmen dieser sollen auf Basis der Nanografie Druckmaschinen  für den variablen Datendruck sowie Kleinauflagen entwickelt werden. Verlautbart wurde damals, dass Heidelberg beabsichtige,  eine neue Generation von Digitaldruckmaschinen, die auf der Nanographic-Printing-Technologie von Landa basiert, zu entwickeln, zu produzieren, zu vertreiben und letztlich auch den entsprechenden Service dafür anzubieten. „Es erfüllt mich mit großem persönlichem Stolz, diese globale Partnerschaft zwischen unseren beiden Unternehmen bekannt zu geben. Heidelbergs Ruf in punkto Qualität und technologische Innovationskraft sucht seinesgleichen, ebenso wie die außerordentlich hohe Kundentreue, die das Unternehmen genießt. Die Stärken von Heidelberg im Technologie- und Marktbereich sowie seine konsequente Ausrichtung auf Spitzenleistung passen ausgezeichnet zu Landa, und wir freuen uns sehr über diese wichtige Allianz“, bilanzierte Benny Landa noch 2012.
 
Der gemeinsame Messeauftritt nährt nun Spekulationen über den technischen Fortschritt der Nanografie-Technologie, deren Marktreife zur drupa 2016 angekündigt ist. Etwaige Implikationen für den Markt sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar.

 

 

RICHTIGSTELLUNG

April, April!

Wie Sie bereits vermutet haben, handelt es sich bei der Ankündigung des gemeinsamen Messeauftritts von Landa und Heidelberg um reine Fiktion. Die beiden Unternehmen gingen 2012 eine strategische Partnerschaft ein, das Gerücht um den gemeinsamen Auftritt entspringt jedoch unserer Feder.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt