global-print.com bietet mit ClimatePartner klimaneutrales Drucken

Veröffentlicht am: 11.11.2014

Die Linzer Online-Druckerei global-print.com druckt mit ClimatePartner ab sofort klimaneutral. Vor allem Unternehmenskunden profitieren von dem neuen Service indem sie mit klimaneutralen Printmedien ihre Corporate Social Responsibility (CSR) Agenda unterstreichen.  

Kunden von global-print.com können auf Wunsch die CO2-Emissionen ihres Auftrags direkt im Bestellvorgang über die Unterstützung eines Klimaschutzprojekts ausgleichen. „Der neue Service richtet sich an Privat- und Unternehmenskunden und kostet zwischen ein und zwei Prozent des Auftragswerts“, erklärt Mag. Alexander Friedrich, Geschäftsführer von global-print.com. „Klimaneutrale Printkommunikation, etwa bei Geschäftsberichten und Produktbroschüren, ist ein wichtiges Instrument, um die eigene CSR-Agenda zu unterstreichen“, sagt Moritz Lehmkuhl, Geschäftsführer von ClimatePartner Austria. Die Berechnung erfolgt direkt während des Online-Bestellprozesses. Dabei werden die durch die Printproduktion verursachten Emissionen aus Energieeinsatz, Transporten oder der Produktion von Papier, Hilfs- und Betriebsstoffen zusammengefasst. „Wir sparen bereits CO2-Emissionen an vielen Stellen ein, unter anderem beziehen wir zu 70 Prozent Strom aus Wasserkraft“, betont Friedrich. Die unvermeidbaren Treibhausgasemissionen können nun mit einem Klick durch die Unterstützung eines international anerkannten Klimaschutzprojekts, etwa in Kenia ausgeglichen werden. Das mit dem VCS-Standard verifizierte Waldschutzprojekt schützt den bestehenden Trockenwald und die Savanne auf einer Fläche von ca. 170.000 Hektar. Dadurch werden Abholzung und Brandrodung verhindert und die Bindung von CO2-Emissionen gesichert. Klimaschutzprojekte sparen nachweislich CO2-Emissionen ein, sind mit international anerkannten Standards zertifiziert und werden regelmäßig von unabhängigen Dritten überprüft
Zum Einsatz kommt eine E-Commerce-Lösung von ClimatePartner. „Damit wird das Thema Klimaschutz in der Logik eines Online-Shops fester Bestandteil des Angebots – Kunden erhalten mit klimaneutralen Produkten einen ganz konkreten Mehrwert und Online-Händler zeigen, dass sie im Klimaschutz aktiv sind“, erläutert Lehmkuhl. Die CO2-Berechnung im Prozess für klimaneutrales Drucken mit ClimatePartner wurde jüngst nach dem internationalen ISO-Standard 16759 vom TÜV-Austria zertifiziert. Der Standard beinhaltet detaillierte und international anerkannte Vorgaben für die Berechnung eines CO2-Fußabdrucks von Druckprodukten.
 „Bereits Minuten nachdem die Funktion online war, nutzten die ersten Kunden die CO2-Kompensation“, ergänzt Friedrich. „Und das noch bevor wir diese beworben oder publik gemacht haben. Hier sieht man die hohe Akzeptanz von Klimaschutz.“

 

Foto: © Dietmar Rabich, rabich.de

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt