Print-Controlling 2.0

Veröffentlicht am: 21.07.2016

Ein Urgestein der Branchenzahlen geht in den verdienten Ruhestand. Und es wäre nicht Ing. Mag. Fritz Blanka, wenn er nicht für sein Tun eine Nachfolge, im aktuellen Fall eine Nachfolgerin, gefunden hätte. Denn als absoluter Branchen-Spezialist für Kostenrechnung und Planung für Druckereien sowie Buchbindereien stand Print-Controlling seit Jahrzehnten für betriebsspezifische Stundensatz-Ermittlung auf Deckungsbeitragsbasis für grafische Betriebe. Nun geht die Ära Print-Controlling in die nächste Phase: Ing. Katja Erhart-Viertlmayr tritt die Unternehmensnachfolge an. Eine kleine Ewigkeit schon währt die berufliche Bekanntschaft der beiden, und so war es für Mag. Blanka keine Frage, dass Katja Erhart-Viertlmayr die beste Wahl als Nachfolgerin sei: Vereint sie doch langjährige Branchenerfahrung im technischen und kaufmännischen Bereich. Doch auch für die Amstettnerin war die Weiterführung der Firma Print-Controlling eine ideale Erweiterung des bisherigen Portfolios. Als Gutachterin für das Europäische und Österreichische Umweltzeichen, als Betreuerin im Bereich der psychischen Belastungen am Arbeitsplatz (§4 ASchG) und als extern buchbare Ausbildnerin von Druckereimitarbeitern gehört ihre berufliche Passion schon ewig den (Buchhaltungs-)Zahlen. „Und bei der Kostenrechnung ist kaum jemand so authentisch in seinem Element wie meine Nachfolgerin“, freut sich Fritz Blanka über die getroffene Übernahmelösung. Als freundschaftlicher Mentor und Berater bleibt der Neo-Pensionär noch an Bord. Ruhestand auf Raten sozusagen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wunderwelt Print...

Es ist eine ganz besondere Auszeichnung, wenn ein Projekt bei den Berliner Type Awards mit einem Diplom ausgezeichnet wird. Dieses Kunststück gelang dieser Tage dem deutschen Unternehmen Karl Knauer KG mit einem Cover für das periodische Druckwerk „Circle Porsche 918 Spyder“, einem Eye-Catcher in neuer Dimension.

Anzeige

Umfrage

Wie wird sich die Verwendung von Roboter und künstlicher Intelligenz auf den Arbeitsmarkt auswirken?

Neue Jobs und Tätigkeiten werden geschaffen.
Mehr Jobs werden vernichtet.
Es wird sich die Waage halten.
Keine Meinung.