Mimaki geht technische Partnerschaft mit Caterham F1 Team ein

Veröffentlicht am: 09.09.2014

Die gesamte Formel 1-Kommunikation sowie alle Beschriftungen und Werbeträger für das Caterham F1-Team werden jetzt mit den von Mimaki angebotenen Lösungen gedruckt und geschnitten.

In der rasanten Welt des Formel 1-Rennsports werden Grafiken benötigt, die sich vom Rest des Feldes abheben. Als Team-Chef des Caterham F1 Teams weiß Manfredi Ravetto, wie wichtig es ist, die anderen hinter sich zu lassen. Schließlich führt er das Team, um eine ergebnisstarke Saison zu erzielen. Dazu brauchte er einen Partner, der die Werte des Teams in grafische Darstellungen umsetzen konnte, die genau diese Ziele zum Ausdruck bringen. „Ob auf der Piste oder auf unserer Außendarstellung, das Team konzentriert sich darauf, Erfolge einzufahren. Daher benötigten wir einen technischen Partner, dessen Qualität unseren hohen technischen Standards gerecht wird. Mimaki hat uns mit der kreativen Vielseitigkeit beeindruckt, die seine Lösungen bieten. Da ist uns die Entscheidung sehr leicht gefallen.“

Mike Horsten, General Manager Marketing EMEA, Mimaki Europe, zeigt sich begeistert von der Zusammenarbeit: „Bei der Formel 1 dreht sich alles um Präzision, Flexibilität, Qualität und Erfolg. Diese Werte stehen auch bei den Druck- und Schneidelösungen, die Mimaki entwickelt und auf den Markt bringt, im Mittelpunkt. Die enge Zusammenarbeit mit dem Team erlaubt uns, die Leistungskraft von Mimaki unter Beweis zu stellen. Unsere Lösungen sind genauso flexibel, kreativ und hochwertig, wie es der Rennstall erfordert. Für uns ist es eine Ehre, das Team mit den modernsten Druck- und Schneidelösungen für die LKWs und Fahrerlager auf der ganzen Welt auszustatten.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt