Mediaprint: Großbestellung bei Q.I. Press Controls

Veröffentlicht am: 03.03.2015

Mit seiner ersten Bestellung des Jahres 2015 ordert Mediaprint bei Q.I. Press Controls. Der für den Wiener Standort bestimmte Auftrag umfasst IDS-3D, mRC-3D und IQM. Dies ist die erste von insgesamt vier Bestellungen. Geplant ist, die Systeme von Q.I. Press Controls in allen drei Druckzentren von Mediaprint zu installieren. Dabei investiert Mediaprint nicht nur in die Qualität, sondern auch in eine Produktentwicklungspartnerschaft mit Q.I. Press Controls.  

 

Der erste Auftrag besteht aus IDS-3D für die Kombination der Funktionen Farbregelung und Farbregister, mRC-3D für die Regelung von Schnitt- und Strangseitenregister sowie IQM als Qualitätsmanagementsystem. Diese Systemlösung wird auf drei KBA-Commander Türmen in Wien installiert. Nach dieser ersten Phase des Projekts sollen letztlich alle Druckstandorte des Unternehmens auf dieselbe Weise ausgerüstet werden. Sobald das System zufriedenstellend arbeitet, wird es auf den übrigen 21 Drucktürmen im Druckzentrum Wien installiert. Anschließend folgen die neun Drucktürme in St. Andrä und die sechs in Salzburg, womit sich das Gesamtvolumen des Auftrags auf 78 IDS-3D-Kameras und 117 mRC-3D-Kameras beläuft. Dieses stufenweise Investitionsprogramm bedeutet, dass Mediaprint mit Q.I. Press Controls eine Partnerschaft eingeht, in der beide Seiten daran interessiert sind, den Druckprozess so weit wie möglich zu automatisieren. Thomas Hofinger, Druckereileiter bei Mediaprint erläutert, dass es für die Produktion von Mediaprint unerlässlich sei, zukünftig über einen hohen Automatisierungsgrad zu verfügen, und fügte hinzu: „Unser Ziel besteht nicht nur in der Senkung der Produktionskosten, sondern auch im Erreichen einer größeren Flexibilität bei der Handhabung der zunehmenden Anzahl von Aufträgen mit geringer Auflagenhöhe und in der Erfüllung der hohen Ansprüche an Qualität und Farbgenauigkeit.“ „Wenn ein Unternehmen mit einem solchen weltweiten Ruf wie Mediaprint eine derartige Entscheidung trifft, beweist das ein großes Vertrauen seitens der Druckindustrie in unsere Produkte, Konzepte und Lösungen. Das spornt uns zu weiteren Innovationen an, damit wir zukünftig immer neue überzeugende Lösungen auf den Markt bringen können“, so Arslan Miftachoglu, Geschäftsführer von Q.I. Press Controls Germany.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt