Estermann Holding GmbH: Norbert Estermann gibt Geschäftsführung ab

Veröffentlicht am: 23.01.2017

Mit 01. Jänner 2017 wurden Michael Wachter und Peter Estermann zu den neuen Geschäftsführern der im oberösterreichischen Aurolzmünster ansässigen Druckerei bestellt.

Der Münchner Michael Wachter war zuletzt für Peschke Druck tätig und wird sich Markt und Kunden widmen. Peter Estermann verantwortet Technik und Abläufe. Mit der neuen Doppelgeschäftsführung trägt der auf Veredelung-Verarbeitung und Display-Packaging in Verbindung mit variablem Datendruck spezialisierte Dienstleistungsbetrieb der steigenden Bedeutung qualifizierter Kundenberatung und Produktentwicklung Rechnung.
Der Unternehmensgründer und geschäftsführende Gesellschafter Dipl. Ing. Norbert Estermann scheidet als Geschäftsführer aus und konzentriert sich auf Wissen und Innovation als Grundlagen zukunftsweisender Unternehmensentwicklung abseits des Tagesgeschäfts. 1985 gründete er gemeinsam mit seiner Frau Katharina Estermann, die seitdem für Personal und Finanzen verantwortlich ist, das Unternehmen.
Begonnen hat alles auf 90 Quadratmeter, acht Jahre später wurden 800 Quadratmeter Produktionsfläche am Standort Aurolzmünster errichtet und stufenweise auf heute 5.100 Quadratmeter erweitert.
Peter Estermann, selbst Druckfachmann mit Führungsqualifikation, ist als Sohn des Hauses in das Familienunternehmen sozusagen hineingewachsen. Dessen 82 Beschäftigte sind inzwischen in einer Holdingstruktur organisiert. Die Ausbildungsquote liegt bei über zehn Prozent, der Anteil an ausgebildeten Fachkräften bei 90 Prozent. Laufende Schulungen halten die hochmotivierte Belegschaft auf dem neuesten Stand.


Foto: Firmengründer Norbert Estermann mit den beiden neuen Geschäftsführern Peter Estermann (re.) und Michael (li.).

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt