Landa verkauft Metallografie-Technologie nach Deutschland

Veröffentlicht am: 22.02.2017

Altana hat die neuartige Metallografie-Technologie von der Landa Gruppe erworben. Die auf der drupa 2016 vorgestellte Technologie ermöglicht metallische Effekte auf Druckerzeugnissen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren, wie dem Folientransfer, soll die Technologie bis zu fünfzig Prozent der Kosten sparen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Dieser wird die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.
„Die Metallografie-Technologie von Landa hat das Potenzial sich als nachhaltige Alternative zu den bisher gängigen Verfahren zu entwickeln und damit den Folientransfer für metallische Effekte auf Produktetiketten oder Faltschachteln abzulösen“, so Dr. Roland Peter, Leiter des Altana Geschäftsbereichs Actega Coatings & Sealants. Die Technologie verspricht nicht nur wirtschaftlich, sondern auch unter Umweltgesichtspunkten nachhaltig zu sein. Sie kommt mit weniger Material, Kosten und Produktionszeit aus als herkömmliche Verfahren wie die Kalt- und Heißfolienprägung.
Die weitere Entwicklung der Metallografie-Technologie sowie Marketing und Vertrieb werden in Zukunft von der Actega Metal Print GmbH mit Sitz in Lehrte bei Hannover gesteuert. Jan Franz Allerkamp, seit 2010 bei Altana, wurde zum Geschäftsführer dieser neu gegründeten Gesellschaft bestellt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt