Freudenberg baut Evolon-Produktionskapazität aus

Veröffentlicht am: 30.04.2013

Freudenberg investiert rund 5 Millionen Euro in den Ausbau der Produktionskapazitäten seiner hochwertigen Produktreihe Evolon am Standort im französischen Colmar. Mit den Umbauarbeiten wurde bereits Anfang des Jahres begonnen und sollen bis Ende Oktober abgeschlossen sein.

  

Die Investition ist notwendig, weil die Nachfrage nach Evolon in den Schlüsselmärkten deutlich steigt. Eine Vorrangstellung nimmt hier der Digitaldruck ein, dessen Erzeugnisse für die Werbung, die Event-Organisation und für Beschilderungen verstärkt gefragt sind.

PVC-frei und für eine Vielzahl an großformatigen Druckerzeugnissen geeignet, bieten Evolon-Druckmedien für den Druckprozess drei entscheidende Vorteile auf einmal: einwandfreie Druckergebnisse, eine inspirierend vielseitige Einsetzbarkeit und ein herausragendes ökologisches Profil. Ebenso wie beim Tintenstrahl-Drucken, das wasserbasierende, Lösemittel- und Öko-Lösemittel- sowie UV-härtende Tinten verwendet, beschert das Material hervorragende Ergebnisse mit Latex-Tinte. Durch seine Zertifizierung als flammhemmend kann es für Anwendungen innen wie außen verwendet werden.

Die neue Evolon-Produktionslinie nutzt modernste Technologie und wird es dem Hersteller ermöglichen, die vom Markt erwarteten Produktinnovationen noch schneller und effektiver umzusetzen. Durch eine größere Flexibilität kann der Service für die Kunden noch weiter verbessert werden.

Zusätzlich zu der Entwicklung neuer Anwendungen und der Erschließung neuer Märkte wird der Ausbau der Produktionskapazitäten dazu führen, dass Freudenberg seine Geschäfte über Europa hinaus ausbaut, besonders in den amerikanischen Ländern und Asien.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt