Media Mundo zeigt neue Handlungsfelder für nachhaltige Medienproduktion

Nachhaltigkeit ist wichtig. Diese Botschaft ist in der Medienbranche angekommen. Doch wichtig wofür? Geht es nur darum, neue Kunden zu gewinnen, sich als Unternehmen neu zu positionieren, neue finanzielle Potenziale zu erschließen oder im Rahmen der Gegebenheiten das ‚Richtige‘ zu tun?

 

Mit dem Motto „mindshift sustainability“ hebt Media Mundo die nachhaltige Medienproduktion zum 6. Media Mundo-Kongress – als drupa-Trendkongress – auf eine emotionale Ebene.

Man kann nur Erfolg haben, wenn man Freude hat, an dem was man tut. Das gilt gerade und in hohem Maß für die grafische Industrie und wird im betrieblichen Alltag schon lange gelebt. In Sachen nachhaltige Medienproduktion muss die Branche aber in vielen Hinsichten erst erfahren, wie sie mit ein wenig Freude und Engagement für sich und für die Kunden sehr viel Schönes erschließen kann.

Ein wichtiges Thema des Kongresses ist der Artenschutz. Mit jeder aussterbenden Art verringert sich die Biodiversität auf der Erde und verliert der Mensch ein Stück seiner Lebensgrundlage. In der Keynote von Dr. Martha Robbins vom Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology wird beispielsweise aufgezeigt, wie die Menschen von den Gorillas lernen können. Nur wenn wir den Tropen- und Regenwald und die darin lebenden Arten schützen, können wir die Lebensgrundlage des Menschen schützen.

Natürlich sind auch Vertreter weiterer wichtiger NGOs und Interessensgruppen wie etwa dem WWF Deutschland, NABU oder Greenpeace Energy vor Ort, die nicht nur über wichtige Themen aufklären, sondern auch in ihrer Begeisterung anstecken möchten. Das gilt übrigens auch für den Schauspieler, Autor und Umweltaktivisten Hannes Jaenicke, der gemeinsam mit Judith Adlhoch einige Umweltskandale aufgedeckt hat. Er berichtet über seine Erfahrungen, die er in dem Bestseller „Wut allein reicht nicht“ aufgezeichnet hat.

Zum ersten Mal findet im Rahmen des Media Mundo-Kongresses auch eine Charity-Bilderausstellung statt. Gezeigt werden Tieraufnahmen von bedrohten Arten aus dem Mondberge-Projekt (www.mondberge.com) und eine Auswahl von Arktis-Bildern des international bekannten Fotografen Sebastian Copeland. Die Bilder können vor Ort im Rahmen einer „Versteigerung“ auch käuflich erworben werden – die Erlöse fließen zu 100 Prozent den Berggorilla & Regenwald Direkthilfe e.V. (www.berggorilla.org/de/)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem f:mp., den NGO-Partnern WWF Deutschland, NABU und FSC, dem Premiumpartner Messe Düsseldorf und vielen weiteren Kongress- und Medienpartnern Nachhaltigkeit zu erleben und ein kleines Stück weit zu genießen in tollen Bildern, wunderbaren Worten und kleinen Momentaufnahmen.

Der Media Mundo-Kongress findet inklusive einer Diskussions- und Expertenrunde, eingeleitet durch die Lesung mit Bildershow „Ein besonderer Afrika-Thriller“ mit Andreas Klotz am Vorabend, am 10. und 11. November 2015 in Düsseldorf statt.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt