Lüscher AG insolvent

Veröffentlicht am: 22.04.2013

Die massiven Veränderungen in der Branche fordern nun ein weiteres prominentes Opfer in der Zulieferindustrie.

 

Der Verwaltungsrat der Lüscher AG hat am 22. April 2013 die Überschuldung festgestellt und bei den zuständigen Behörden den Antrag auf Konkurseröffnung gestellt. „Die Folgen des massiven Einbruchs in der grafischen Industrie nach der Finanzkrise, das anhaltende Druckereisterben gekoppelt mit einem teuren Schweizer Franken und in den letzten neun Monaten zusätzlich ein erheblicher Einbruch im Auftragseingang, lassen eine Fortführung der Geschäftstätigkeit nicht zu“, so die Begründung in einer Aussendung des Unternehmens. 

Trotz erheblichen Anstrengungen, unterstützt von der Bank, den Entwicklungspartnern und den Investoren in neue, attraktivere Anwendungsbereiche im Industriedruck konnte unter den zur Zeit vorherrschenden, zu- rückhaltenden Marktlage die Finanzlage nicht stabilisiert werden. Mit strategischen Partnern bestehe nun die Aussicht, Teile der Tätigkeiten weiterzuführen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt