HuigHaverlag investiert in die Jet Press 720

Veröffentlicht am: 25.03.2014

Das Unternehmen HuigHaverlag ist die erste Druckerei in den Niederlanden, die in die Jet Press 720, eine B2-Bogenmaschine für den digitalen Inkjetdruck, investiert hat.

 

HuigHaverlag beschäftigt nahezu einhundert Mitarbeiter und ist eine Full-Service-Druckerei in Wormerveer in den Niederlanden - nördlich von Amsterdam. Auf der Wunschliste der Investitionen ganz oben stand eine Digitaldruckmaschine, die den Qualitätsansprüchen des Offsetdrucks gerecht wird und dadurch dem Unternehmen die effiziente Produktion von Promo-Packs in kleinen Auflagen ermöglicht.

Direktor Chris Knip erklärt: „Wir produzieren viele Promo-Packs für unsere Einzelhandelskunden, die von den einzelnen Händlern personalisiert werden und sind daher ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, wie wir diesen Service sowohl in Bezug auf die Durchlaufgeschwindigkeit als auch die Qualität verbessern können. Als wir sahen, was man mit der Jet Press 720 erreichen konnte, erkannten wir, dass wir so unsere Produktion auf die nächste Qualitätsstufe bringen konnten. Sie bietet wirklich eine Druckqualität, die sehr nahe am Offset liegt."

Ein weiterer Schlüsselfaktor in der Entscheidungsphase war die gleichmäßige Farbgebung der Jet Press 720, die dem Druck der Offsetmaschinen nach ISO 12647-2 angepasst wurde. Dazu Knip weiter: „Unsere Kunden verlangen die beste Qualität und kennen den Unterschied zwischen Offset und Digital.  So ist für uns, das Aussehen und die Haptik von Offset-Qualität in Kombination mit den Vorteilen schneller Auftragsdurchlaufzeiten und Personalisierung, die wir jetzt mit einer Digitaldruckmaschine erreichen können, ein echter Durchbruch." Zusätzlich hat HuigHaverlag auch in XMF-Workflow und XMF-ColorPath investiert, um die Steuerung der Druckproduktion und den Farbmanagement-Prozess zu vereinfachen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt