Mehrwerttage bei Ammerer

Veröffentlicht am: 27.03.2013

Unter dem Motto „rationelle Produktion von kleinen und mittleren Auflagen“ lädt Ammerer grafische Maschinen am Dienstag, den 23. und Mittwoch, den 24. April zur Hausmesse in die Räumlichkeiten der Wiener Niederlassung.

 

Bereits seit Jahren haben sich die umtriebigen Weiterverarbeitungsprofis der Automatisierung und damit Rationalisierung in der Endfertigung verschrieben. Dies seit jeher mit Schwerpunkt Digitaldruck und den damit verbundenen oft kritisch verarbeitbar kleinen Auflagen. Als herstellerunabhängiges Handelshaus präsentiert man punktgenau jene Produkte führender und innovativer Hersteller, welche diese Marktbedürfnisse optimal erfüllen.

Demzufolge liegt der Schwerpunkt bei den Ammerer Mehrwerttagen bei der Optimierung der Arbeitsabläufe in der Weiterverarbeitung. Zukunftsweisende Lösungen, welche mehrere Verarbeitungsschritte – oder gar den gesamten Endfertigungsprozess – in einem Arbeitsgang erledigen, werden vorgestellt.

 

Multifunktionale Systeme

So werden Lösungen für Aufgabenstellungen gezeigt, die bislang bei geringen Auflagenhöhen nicht wirtschaftlich zu produzieren waren. Es können damit auch völlig neue Marketingmöglichkeiten erschlossen werden. Zum Beispiel ermöglicht abgesetzte Längs- und Querperforation ohne nennenswerte Rüstzeiten die effektive Herstellung von Vouchers, Gutscheinen, Eintrittskarten und mehr auch im Kleinauflagensegment.

 

Kuvertdruck in Farbe mittels Laser und Inkjet

Einen weiteren Ausstellungsschwerpunkt stellen Adressier- und Kuvertdrucksysteme dar. Mittels Inkjet oder Farblasertechnologie können je nach Wunsch sowohl die Anforderungen an hohe Geschwindigkeit und niedrige Kosten, als auch an höchste Qualität erfüllt werden. Durch die Kombinationsmöglichkeit von Kuvertdruck (Absenderlogo und postdienstliche Vermerke) und Adressierung (Empfängeranschrift) werden diese Systeme teils bereits bei sehr kleinen Volumen rentabel – und stellen zudem einen Benchmark in Sachen Laufzeit und Qualitätssicherheit dar.

 

Wichtig: die Druckveredelung

Als Pionier in der Druckveredelung – Ammerer vertreibt bereits seit dem Jahr 2000 Cellophanier- und später auch UV-Lackieranlagen – zeigt man zu den diesjährigen Mehrwerttagen am 23. und 24. April ein neues Laminiersystem, das speziell für sehr kleine Auflagen entwickelt wurde – und dennoch vollautomatisch arbeitet! Es sind gerade die kleinen Mengen, die häufig vorkommen und bei der richtigen Maschinenwahl wirklich Profit ermöglichen.

 

Für immer verbunden

Die Frage nach der richtigen Bindeart ist wohl so alt wie die Buchbinderei selbst. Ob Wire-O Drahtkammbindung für höchste Flexibilität in der Handhabung, einfache aber gut haltbare Fastback-Klebebindung mittels vorgefertigter Klebestreifen oder professionelle Klebebindung mit EVA-Hotmelt oder PUR; bei den Mehrwerttagen präsentiert man sämtliche Lösungen für den Kleinauflagenbereich.

 

Qualität made in Germany

Abschließend, jedoch keineswegs unbedeutend, zeigt Ammerer bei seinen Mehrwerttagen die Produkte des jüngsten Zugangs in der recht eindrucksvollen Lieferantenliste des Traditionsunternehmens: Erst kürzlich wurde der Exklusivimport von EBA, einer Marke des marktführenden schwäbischen Herstellers Krug & Priester fixiert. Seit Jahrzehnten ist man im Geschäftsbereich Stapelschneider tätig. Man freut sich nach langer Zusammenarbeit nun auch das umfassende Programm an Aktenvernichtern präsentieren zu dürfen und damit für das Gesamtprogramm von EBA am österreichischen Markt verantwortlich zu sein.

Info und Anmeldung unter www.ammerer.at.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt