APA und Canon suchen die besten Pressebilder des Jahres

Veröffentlicht am: 09.01.2013

Pressefotografinnen und -fotografen sind erneut aufgerufen, sich mit ihren besten Arbeiten für den Objektiv 2013 zu bewerben. Die APA und Canon schreiben den etablierten Bild-Award dieses Jahr bereits zum achten Mal aus. Der mit insgesamt 24.000 Euro Warenwert dotierte Preis soll die hohe Qualität heimischer Pressefotografie zeigen und würdigen.

Bilder können in den Kategorien Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft, Chronik, Kunst und Kultur, Sport und Fotoserien eingereicht werden. Eine Fachjury bestehend aus Fotoexperten, Fotografen und Journalisten ermittelt zunächst sechs Kategorie-Sieger, aus denen ein Hauptpreisträger oder eine Hauptpreisträgerin hervorgeht.
Die eingereichten Fotos müssen zwischen 1. April 2012 und 31. März 2013 in einem österreichischen Medium (Print, Online oder Agentur) veröffentlicht worden sein. Die Arbeiten werden nach inhaltlicher Aussagekraft sowie ästhetischen, technischen und gestalterischen Qualitätsstandards bewertet. Die Siegerbilder werden im Juni im Wiener Metropol der Öffentlichkeit präsentiert und bei weiteren Ausstellungen quer durch Österreich zu sehen sein.
Einreichungen sind ausschließlich über die Online-Plattform http://einreichungen2013.objektiv-fotopreis.at möglich.
Einsendeschluss ist der 1. April 2013. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen sind unter www.objektiv-fotopreis.at abrufbar.
Die Jury des Objektiv 2013 setzt sich wie folgt zusammen: Peter Baldauf (Canon Österreich), Peter M. Bauer (Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt), Ruth Eichhorn (Gruner+Jahr), Angelika Hager (Profil), Patricio Hetfleisch (Tiroler Tageszeitung), Jann Jenatsch (Keystone), Manfred Klimek (Journalist und Fotograf), Michael Lang (APA - Austria Presse Agentur), Erich Lessing (Lessing Archive), Maria Mann (epa - european pressphoto agency), Esther Mitterstieler (WirtschaftsBlatt), Rainer Nowak (Die Presse), Eva Weissenberger (Kleine Zeitung), Anita Zielina (Der Standard).
2012 konnte sich Johann Groder mit einer Aufnahme der Skifahrerin Maria Höfl-Riesch in der „Mondlandschaft“ des Skigebiets am Mölltaler Gletscher als Gesamtsieger durchsetzen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt