Ricoh mit verbessertem Ink Estimator Tool

Veröffentlicht am: 09.12.2020

Druckdienstleister sollen von der genauen Berechnung des Tintenverbrauchs und der daraus resultierenden effektiveren Berichterstellung und Auftragskalkulation profitieren.

Das neue Ricoh Ink Estimator Tool ermöglicht dies, und zwar auf den Endlos-Drucksystemen Ricoh Pro VC70000 und VC60000. Die speziellen, dynamisch generierten Tropfengrößen von Ricoh bieten Qualitätsvorteile, haben bisher jedoch eine genaue Berechnung des Tintenverbrauchs erschwert. Nach der Markteinführung der Tinten für den erweiterten Farbraum, die direkt auf beschichteten Materialen drucken können, hat man die vorhandenen Messfunktionen weiterentwickelt, um dieses größere Farbspektrum zu berücksichtigen. Die nachträglich installierbare Software ermöglicht eine effektivere Auswertung und Auftragskalkulation. Das neue Ricoh Ink Estimator Tool berechnet:
- den Gesamtverbrauch der Tinte für eine Druckdatei bzw. einen Auftrag;
- die Gesamtkosten der Tinte für eine Druckdatei bzw. einen Auftrag;
- die Anzahl der Seiten vor, während und nach dem Drucken der Reinigungsseiten sowie die Gesamtzahl der Reinigungsseiten;
Darüber hinaus umfasst das neue Tool einen „virtuellen Drucker“, der das gleiche digitale Frontend (DFE) wie ein Produktionsdrucker verwendet und daher für Softproofs genutzt werden kann. Diese Funktion bietet sich an, um zu prüfen, ob eine Anwendung überhaupt realisierbar ist und wie die Ausgabe nach dem Druck aussehen wird. Außerdem erleichtert das Tool die Abstimmung und verändert die Einstellungen, um sicherzugehen, dass sich die Dateien reibungslos drucken lassen.

Clive Stringer, Director Continuous Feed and High End Software Sales, Commercial Printing Group, Ricoh Europe, meint dazu: „Das Ricoh Ink Estimator Tool gibt einen aussagekräftigen Überblick über die Produktionskosten und gewährleistet gleichzeitig, dass die Dateien druckfertig sind. Dieses äußerst intuitive Tool versetzt die Druckdienstleister in die Lage, den Tintenverbrauch vor Produktionsbeginn zu berechnen und ihre Kosten genauer zu kalkulieren. Zudem können sie den Auftrag als Softproof prüfen, um die Kosten für unnötige Testdrucke zu vermeiden und Makulatur zu verringern.“ Das Ink Estimator Tool ist ab sofort in der EMEA-Region erhältlich.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung