Mutoh mit zwei neuen Druckern

Veröffentlicht am: 13.03.2013

Mutoh hat zwei Ergänzungen seines Produktspektrums im Bereich wasserbasierender Systeme angekündigt. Ab April 2013 präsentiert das Unternehmen das neue CAD-Modell DrafStation RJ-900X, gedacht für Anwendungen in der Architektur, im Ingenieur- und Bauwesen, für technische Zeichnungen und Grafikapplikationen.

Bei einer Druckbreite von 1.074 Millimeter/Medienbreite 1.080 Millimeter verwendet der ausgestattete RJ-900X unterschiedliche Auflösungen für verschiedenste Anwendungen und bietet mit 2.880 dpi die höchste Auflösung im CAD-Bereich. Konturenscharf in kontinuierlicher Farbgebung und mit weichen Übergängen druckt der RJ-900X, technische Zeichnungen, Poster, Grafiken usw. Die Andruckrollen wurden neu konzipiert und verarbeiten selbst dünnstes Papier.

Ein weiteres Highlight ist der neue Drucker Mutoh ValueJet 1624W – dieser nutzt ebenfalls wasserbasierte Tinten und soll sich perfekt für Unternehmen eignen, die ins Grafikgewerbe einsteigen bzw. ein weiteres Standbein aufbauen möchten.

Der ValueJet 1624W (Druckbreite 1.615 Millimeter/Medienbreite 1.625 Millimeter) verfügt über eine neue Druckkopftechnologie mit variablen Tropfen. Der hochmoderne Druckkopf steuert vier unterschiedliche Tropfenfamilien (von 3,5 bis 35 Picoliter) an und ermöglicht Produktionsgeschwindigkeiten bis zu 29 Quadratmeter pro Stunde. (360 x 720 dpi).

Bestückt mit unterschiedlichen wasserbasierten Tinten liefert der ValueJet 1624W hervorragende Ergebnisse. Die intelligente Verschachtelungstechnologie i² verhindert durch das Auftragen der Tinte in Wellenformen praktisch die Bildung von lästigen Streifen auf dem Druckbild. Dazu kommt die bequeme Anpassung der Kopfhöhe in zwei Stufen bis auf 2,5 Millimeter, beim Drucken auf dünne Materialien eine große Hilfe für den Anwender.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt