Kodak - Neue Technologien im Blickpunkt

Veröffentlicht am: 20.04.2012

Kodak stellt auf der drupa neue Technologien für den Akzidenz-, Verlags- und Verpackungsdruck vor, darunter etwa die Kodak Prosper 6000XL oder das Fexcel Direct System. Auf dem Stand wird es auch Anwendungsstationen geben.

 

Das Unternehmen wird mitunter die neue Kodak Prosper 6000XL Druckmaschine vorstellen, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 304,8 Meter pro Minute ein monatliches Druckvolumen von bis zu 160 Millionen A4-Seiten vierfarbig produziert. Der Hersteller wird auch das neue Kodak Prosper S30 Eindrucksystem zeigen, dass die branchenweit höchste Geschwindigkeit von 914 Meter pro Minute für Hybriddruckanwendungen bietet. Auf dem Stand wird man auch die neue, digital druckende Timson T-Press präsentieren, die sich der Kodak Stream Inkjet-Technologie bedient.

 

Neuheiten im Flexodruck

Im Bereich Flexo wird der Hersteller das neue Kodak Flexcel Direct System zeigen, mit dem man ein energieeffizientes Hochleistungslaser-Direktgravurverfahren für die Produktion von Flexo-Sleeves einführt. Das als optimierte Lösung mit Laserdirektgravursystem und Verbrauchsmaterialien konzipierte System ermöglicht eine kostengünstigere Produktion von hochqualitativen In-the-Round-Sleeves für den Verpackungsdruck.

 

Mehr Effizienz im Prepress

Neben den Lösungen für den Digital- und Flexodruck wird Kodak neue Produkte im Bereich Prepress zeigen. Das neue Kodak Achieve CTP-Komplettsystem erleichtert den erschwinglichen Übergang zu CTP mit hochmodernen Thermobebilderungs- und Plattentechnologien. Eine weitere Neuheit – die prozesslose Kodak Sonora XP-Platte bietet ohne Plattenverarbeitungsanlage oder Verarbeitungschemie die Qualitäts- und Druckeigenschaften einer hochwertigen Thermoplatte.

 

Eine breite Software-Kollektion

Auf dem Stand wird man auch eine neue Kollektion von Workflow-Produktionswerkzeugen sehen, darunter die Prinergy 6 Software, die Insite Prepress Portal Software sowie die entsprechende App für iPads, neue Versionen der Coloroflow Software und den Preps Ausschießsoftware. Diese Tools leisten durch die Automatisierung manueller Produktionsprozesse in digitalen und hybriden Druckproduktionsumgebungen einen Beitrag zur Steigerung der Rentabilität von Anwenderbetrieben. Eine weitere Neuheit – der Intelligent Prepress Manager 2.0 (IPM 2.0) – repräsentiert die nächste Generation vernetzter proaktiver Funktionen und Services für die Druckvorstufensysteme.

 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt