AccurioPrint C759 verspricht Flexibilität

Veröffentlicht am: 19.12.2017

Konica Minolta hat sein Produktionsdruckangebot um den AccurioPrint C759 erweitert. Das Nachfolgemodell des bizhub PRO C754e ist ab Dezember erhältlich. Der Drucker richtet sich an Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen mit hohen Druckvolumina.

 

Die Druckgeschwindigkeit beträgt in Farbe 65 Seiten pro Minute bzw. 75 Seiten pro Minute in Schwarzweiß, bei einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi. Der Drucker hat eine Papierkapazität von bis zu 6.650 Bögen. Verarbeitet werden können Medien mit einer Grammatur von 52 bis 300 Gramm pro Quadratmeter. Er bietet Mixplex-/Mixmedia-Funktionen sowie einen intelligenten Papierkatalog. Der eingebaute Dual-Farbscanner scannt bis zu 240 Bilder pro Minute bei einer Papierkapazität von 300 Blatt. Eine Doppeleinzugserkennung ist optional erhältlich. Sie sorgt für eine Reduzierung von Fehleinzügen. Zudem erhöht sie die Scangeschwindigkeit bei Großauflagen, wie sie etwa bei Anwaltskanzleien und Bildungseinrichtungen anfallen. Hohe Skalierbarkeit entsteht dank Konica Minoltas eigener OpenAPI-Schnittstelle und IWS- oder NFC-Authentifizierung. Der AccurioPrint C759 erfordert nur eine kleine Stellfläche. Die Bedienung erfolgt über ein 10,1-Zoll-Touch Display mit Multi-Touch-Funktionalität. Ein Mobile-Touch-Bereich (NFC) ermöglicht die Verbindung zu mobilen Endgeräten. Zudem sind professionelle Endverarbeitungsoptionen wie Heften, Broschürenerstellung, Z-Falz und Zuschießen verfügbar.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt