Post bringt Sondermarke

Veröffentlicht am: 05.12.2018

Das wohl berühmteste Weihnachtslied der Welt feiert heuer seinen 200. Geburtstag. Grund genug für die Österreichische Post, die musikalische Friedensbotschaft mit einer Sondermarke zu würdigen.

Abgestempelt kann die Marke direkt im Sonderpostamt in Oberndorf bei Salzburg werden, das die Post bereits seit 50 Jahren in der Vorweihnachtszeit für einen Monat betreibt – heuer seit 23. November bis 24. Dezember 2018.
Die Entstehungsgeschichte des Weihnachtsliedes ist bereits zur Legende geworden: Der aus Salzburg stammende Hilfspriester Joseph Mohr schrieb 1816 in Mariapfarr den Text des Liedes „Stille Nacht, heilige Nacht“. Als er nach Oberndorf versetzt wurde, lernte er Franz Xaver Gruber kennen, der Organist und Lehrer war, und bat ihn, eine Melodie zu seinem Text zu schreiben. Am 24. Dezember 1818 erklang das Lied in der Oberndorfer Schifferkirche St. Nikolaus Kirche erstmals – und ging als weihnachtliche Friedensbotschaft um die Welt. Heute ist das Lied in 300 Sprachen übersetzt und von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt.
Die Post öffnet das Sonderpostamt „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg für einen Monat und ermöglicht es den Menschen, ihre Weihnachtspost mit einem speziellen Gefälligkeitsstempel zu versenden. Die „Stille Nacht, heilige Nacht“-Marke mit einem Nennwert von 0,90 Euro erscheint in einer Auflage von 1,45 Millionen Stück. Insgesamt werden auch heuer wieder rund 200.000 Briefe vom Sonderpostamt in die Welt verschickt. Vorwiegend Weihnachtsgrüße, doch auch Briefe ans Christkind langen in Oberndorf ein. Diese werden ans Postamt Christkindl in Steyr weitergeleitet, wo die Briefe gelesen und beantwortet werden. Geöffnet hat das Postamt täglich von 10 bis 16 Uhr, am 24. Dezember von 9 bis 12 Uhr.

nächster » « zurück

Kommentar

No risk – no fun

Es tut sich einiges in der Druck- und Verpackungs- industrie in Österreich in Bezug auf neue Investitionen und Vor- reiterdenken. So gab es in den letzten Wochen eine ganze Reihe interessanter Installationen, die durchwegs zeigen, dass nicht mehr ausschließlich in Maschinen, sondern in Prozesse und Konzepte investiert wird.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt