Xeikon: Möglichkeiten des Digitaldrucks hautnah erleben

Veröffentlicht am: 29.04.2014

Vom 20. bis 22. Mai erfahren Faltkartondrucker und -veredler beim Xeikon Café Packaging Innovations in Belgien, was Digitaldruck für ihr Unternehmen tun kann. Wer nicht so lange warten will, dem bietet sich bereits auf der interpack die Möglichkeit sich näher über das Thema zu informieren und Anwenderbeispielen aus der Praxis zu begegnen.

 

Beim Xeikon Café Packaging Innovations erfahren Faltkartondrucker und –veredler, was Digitaldruck für ihr Unternehmen tun kann. Gezeigt werden praktische Vorführungen von Kartondruck auf unterschiedlichen Substraten. Zusätzlich erwarten die Besucher sowohl geschäftliche wie auch technische Präsentationen und wertvoller Input von Branchenexperten. Abgerundet wird das Programm von Erfahrungsberichten von Unternehmen, die den Schritt zum Digitaldruck bereits vollzogen haben. Das Xeikon Café findet von 20. bis 22. Mai im Xeikon Produktionsbetrieb in Belgien statt. Der Besuch ist kostenlos.

Und wer nicht so lange warten will, dem bietet sich bereits auf der interpack die Möglichkeit sich näher über das Thema zu informieren und Anwenderbeispielen aus der Praxis zu begegnen. Im letzten Jahr investierte etwa der niederländische Etikettendrucker aL Printing in eine Xeikon 3500 für die Produktion von Selbstklebe und Inmold-Etiketten. Mit dieser Anschaffung ist das Unternehmen als einziges in Europa in der Lage, Inmold-Etiketten praktisch ohne Größenbeschränkung in kleinen und mittleren Auflagen zu produzieren. Vom 50-Liter-Behälter bis zum Margarinebecher: die Devise von aL Printing lautet „Bilder ohne Grenzen". Für die interpack entwickelte aL Printing ein Inmold-Etikett für einen 2-Liter-Kunststoffbehälter. Es wurde in vier Farben und Weiß gedruckt. Muster von Behälter und Inmold-Etikett werden erhältlich sein. Xeikon wird aL Printing bei der Messe unterstützen und am Stand von aL Printing präsent sein.

Ein Termin mit aL Printing kann vorab auch online vereinbart werden. 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt