Wechsel in der Führung der hubergroup

Veröffentlicht am: 18.01.2018

Ursula Borgmann hat den Vorsitz der Geschäftsführung und die Leitung des Ressorts Technologie zu Beginn des Jahres an ihre Nachfolger übergeben. Sie steht weiterhin in beratender Funktion zur Verfügung. Borgmann war über 30 Jahre in leitender Funktion tätig und geht Ende 2018 in Ruhestand. Dies zieht einige Veränderungen in der Führungsstruktur der Gruppe nach sich.

Heiner Klokkers hat zum 1. Jänner 2018 den Vorsitz in der Geschäftsführung übernommen. Seine Kernaufgabe wird die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens in neue Märkte bzw. neue Segmente innerhalb und außerhalb der Druckfarbenindustrie sein. Taner Bicer, wurde zum 1. Jänner 2018 in die Geschäftsführung der MHM Holding GmbH berufen und übernimmt die Leitung des Ressorts Technologie innerhalb der Gruppe. Er verantwortet seit 2014 in der hubergroup das Technologiemanagement für den Bereich UV-Druckfarben und –lacke. Bicer ist Chemieingenieur und stützt sich auf eine 17-jährige Erfahrung in der Lack- und Farbenindustrie. Die bisherige Aufgabe von Klokkers als Leiter der Regional Business Unit (RBU) Europe verantwortet nun Dr. Dirk Aulbert, der seit April 2017 bei der hubergroup tätig ist. Der promovierte Chemiker ist seit mehr als 20 Jahren in diversen Führungspositionen innerhalb der Druckfarbenbranche tätig und wechselte von der Flint Group zur hubergroup. Neben der Leitung der RBU Nordamerika übernimmt Derek McFarland im Lauf des 1. Quartals 2018 von Heiner Klokkers auch die Verantwortung für das Geschäft in Südamerika und führt dann die Gesamt-RBU Americas. Ashwani Bhardwaj, Leiter der RBU Asia/Pacific, und Michael Geiger, Leiter des Ressorts Finanzen und IT, bleiben weiterhin als Mitglieder der Geschäftsführung in ihren bisherigen Verantwortlichkeiten.

 

 

Foto (von oben nach unten): Heiner Klokkers, Derek McFarland, Dirk Aulbert, Tanner Bicer.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt