Preisregen für Druckerei Estermann

Veröffentlicht am: 09.07.2012

Die Druckerei Estermann darf gleich über zwei begehrte Auszeichnungen jubeln. Mit dem Skikalender 2012 von Sportalm konnte die Druckerei den printissimo ergattern. Der Estermann Adventkalender brachte Platz 2 beim EDward ein.

 

Rund 150 Einreichungen in 9 Kategorien wurden beim diesjährigen printissimo verzeichnet. Bereits zum 25. Mal wurde die Auszeichnung der Grafik-, Werbe-, Druck-, Verlags- und Verpackungsszene verliehen. Mit der Auszeichnung kürte die Jury Nachhaltigkeit, Kreativität und den technisch perfekten Einsatz von Papier und Papierprodukten. Den Sieg in der Kategorie „Direct“ konnte die Druckerei Estermann mit dem Ski Kalender 2012 für den Kunden Sportalm, der von der Werbeagentur Ideenwerk gestaltet wurde, einheimsen.

Auch die EDward Jury konnte das Unternehmen mit seinem Adventkalender 2011 für die Jahreswertung überzeugen. Idee und Konzept stammen von der Linzer Agentur Createam, mit der sich das Unternehmen noch weitere zwei weitere Top-Ten-Platzierungen für die Produktion sichern konnte. „Begehrte Werbepreise wie der printissimo oder der EDward sind ein Benchmark für eine gelungene Umsetzung von Werbemitteln. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Umsetzungen überzeugen konnten“, so Norbert Estermann, Geschäftsführer der Estermann Holding GmbH. „Sie bestätigen einmal mehr unsere Strategie, auf kompromisslose Qualität zu setzen und außergewöhnliche Lösungen zu suchen. Das begeistert unsere Kunden und verschafft uns Profil in der Branche.“

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Wunderwelt Print...

Es ist eine ganz besondere Auszeichnung, wenn ein Projekt bei den Berliner Type Awards mit einem Diplom ausgezeichnet wird. Dieses Kunststück gelang dieser Tage dem deutschen Unternehmen Karl Knauer KG mit einem Cover für das periodische Druckwerk „Circle Porsche 918 Spyder“, einem Eye-Catcher in neuer Dimension.

Anzeige

Umfrage

Wie wird sich die Verwendung von Roboter und künstlicher Intelligenz auf den Arbeitsmarkt auswirken?

Neue Jobs und Tätigkeiten werden geschaffen.
Mehr Jobs werden vernichtet.
Es wird sich die Waage halten.
Keine Meinung.