Neuer ÖZV-Präsident gewählt

Veröffentlicht am: 20.11.2017

Bei der Vollversammlung des Österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverbandes (ÖZV) am 9. November 2017 im Ringturm der Vienna Insurance Group wurde der Geschäftsführer des Wirtschaftsverlags Thomas Zembacher zum neuen Verbandspräsidenten gewählt. In seiner Antrittsrede forderte er einen Neustart in der Medienpolitik: „Der Worte sind genug gewechselt, wir wollen von einer künftigen Bundesregierung auch endlich Taten sehen. Steuerfairness, der urheberrechtliche Schutz verlegerischer Leistungen und flexiblere Rahmenbedingungen im Arbeits- und Sozialrecht – wir haben bereits zahlreiche Konzepte für eine nachhaltig erfolgreiche und vielfältige Zeitschriften- und Fachmedienbranche auf den Tisch gelegt.“
Zembacher gründete gemeinsam mit Hans-Jörgen Manstein die Medizin Medien Austria. Nach deren Verkauf an den Süddeutschen Verlag behielt der 53-Jährige die Geschäftsführung der Medizin Medien Austria und übernahm weiters die Leitung des Österreichischen Wirtschaftsverlags. Damit verantwortet er sämtliche fachverlegerischen Aktivitäten des Süddeutschen Verlags in Österreich. Neu im Portfolio ist der Daten- und Telemarketingdienstleister Schütz, mit dem innovative Businesskonzepte im Health Care Markt realisiert werden. Neben seiner Tätigkeit im ÖZV vertritt er auch die Interessen der Verlage im Vorstand der ÖAK und des VÖZ und gründete den Pharma Marketing Club Austria. Zembacher ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt