Neuer Präsident bei Austropapier

Veröffentlicht am: 13.06.2014

Alfred Heinzel wurde Anfang Juni vom Vorstand der Austropapier, Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie, zum neuen Präsidenten der Papierindustrie gewählt. Er folgt in dieser Funktion Wolfgang Pfarl nach, der sieben Jahre lang die österreichische Papierindustrie national und international vertreten hat.

Mit Alfred Heinzel, CEO der Heinzel-Gruppe, tritt nun ein weiterer profilierter Unternehmer an die Spitze der Interessenvertretung der Papierindustrie. Im Juli 1947 in der Obersteiermark geboren, wuchs er in Kärnten auf, absolvierte die HTL Mödling als Ingenieur für Maschinenbau, studierte in München und diplomierte als Betriebswirt.
Nach Jahren als Planungstechniker für Motoren und Turbinen in München begann er 1974 seine Manager- und Unternehmerlaufbahn in den Papierfabriken Ortmann und Laakirchen, die seinem Onkel Wilfried Heinzel bis 1988 gehörten. Nach Verkauf an SCA wurde er Vorstand der SCA Graphic Paper und später CEO der PWA und der SCA-Sparte Hygiene.Im Jahr 2001 kehrte Heinzel von Schweden nach Österreich zurück und entwickelte hier seine eigene Unternehmensgruppe, die heute Produktion (in Pöls, Laakirchen und Kunda in Estland), Handel, Großhandel und Papierrecycling umfasst. Er hält mehrere Aufsichtsratsmandate in österreichischen Unternehmen.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt