Neue Geschäftsführung bei Austropapier

Veröffentlicht am: 02.07.2014

Seit Juni ist Dipl.-Ing. Gabriele Herzog die neue Geschäftsführerin der Österreichischen Papierindustrie. Sie folgt in dieser Funktion auf Dipl.-Ing. Oliver Dworak nach.

 
„Die heimische Papierindustrie braucht attraktive Rahmenbedingungen, um sich auch in Zukunft im harten internationalen Wettbewerb zu bewähren. Dafür möchte ich mich gemeinsam mit den verantwortlichen Managern unserer Industrie einsetzen“, betont Herzog.
Nach einjährigem USA-Aufenthalt und Studium der Forstwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien, begann Herzog ihre Berufslaufbahn 1990 als Koordinatorin der Plattform Forst-Platte-Papier, einer branchenübergreifenden Interessengemeinschaft. In ihrer Zeit als Generalsekretärin von PEFC Austria, gegründet 1999 und mittlerweile die führende Zertifizierungsorganisation für verantwortungsvolle und nachhaltige Waldbewirtschaftung, war sie für den erfolgreichen Abschluss der Implementierung der Waldzertifizierung in Österreich mitverantwortlich. Darauf folgten sieben Jahre in der Raiffeisenorganisation RWA, Raiffeisen Ware Austria AG. Dort leitete sie die Holzabteilung mit 20 Mitarbeitern, bis zu einer Million Festmeter Holzvermarktungsmenge und einem Umsatz von über 50 Millionen Euro – an den Standorten Wien und Strážnice (Südmähren). In den vergangenen Jahren beschäftigte sich die Kärntnerin mit dem Aufbau und der Implementierung des Energiemanagementsystems der Rannersdorfer Bio-Mühle, einer Mühle der GoodMills Group. Von der Esterházy Gruppe, Burgenland - wo sie schwerpunktmäßig als Geschäftsführerin für die Neuausrichtung der Rumänienaktivitäten mit Waldbewirtschaftung, Holzvermarktung sowie Leitung des eigenen Forstgutes verantwortlich war – wechselte sie Anfang Juni zu Austropapier; der Interessensvertretung der Österreichischen Zellstoff- und Papierindustrie.
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt