KBA-Flexotecnica S.p.A.: Müller folgt auf Bisogni

Veröffentlicht am: 18.01.2017

Christoph Müller, Geschäftsführer der im KBA-Stammwerk Würzburg ansässigen KBA-Digital & Web Solutions AG & Co. KG und Mitglied der Konzernleitung, hat zum 4. Jänner 2017 neben seiner bisherigen Funktion zusätzlich das Amt des Managing Directors der KBA-Flexotecnica S.p.A. übernommen. Claudio Bisogni hat das Unternehmen in Tavazzano bei Mailand, das er vor und nach der Übernahme durch Koenig & Bauer im Dezember 2013 mit großem Engagement geführt hat, zum Jahresende 2016 verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren.
Mit der neuen Führung der KBA-Flexotecnica S.p.A. soll die Zusammenarbeit der Standorte und die Nutzung der technischen und personellen Ressourcen im Hauptwerk intensiviert werden. Für das kommende Jahr plant KBA die Errichtung eines Democenters im verkehrsgünstig zum Frankfurter Flughafen gelegenen Würzburger Werk, um Präsentationsmöglichkeiten für die Flexorotationen aus Tavazzano und andere Produktlinien zu schaffen. Die zusätzliche Montage der in Italien konstruierten CI-Flexomaschinen für flexible Verpackungen ist bei weiter wachsender Nachfrage eine weitere Option.

Foto: Christoph Müller (re.) und Claudio Bisogni (li.). © KBA

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt