GMG feiert 30-jähriges Jubiläum

Veröffentlicht am: 25.08.2014

Der Entwickler und Anbieter von Farbmanagement-Softwarelösungen hat in diesem Jahr viele gute Gründe zu feiern: „Drei Jahrzehnte der Optimierung und Standardisierung“, wie es Miteigentümer Robert Weihing zusammenfasst. 

 

1984 traten die beiden Brüder und Eigentümer Robert und Jörg Weihing in das vom Vater Ewald Weihing gegründete Unternehmen ein. In den Anfangsjahren beschränkte sich das Kerngeschäft im Wesentlichen auf den Vertrieb von Schneideplottern. Mit dem Erwerb eines der ersten und zur damaligen Zeit revolutionären DIN A0-Inkjet Druckers vom Typ IRIS 3047 legte GMG im Jahr 1989 den entscheidenden Grundstein für das Engagement im Bereich Farbmanagement.

„Unser Vater hatte den Weitblick und erkannte schon frühzeitig, welchen Einfluss die Inkjet Technologie auf die grafische Industrie haben würde“, erinnert sich Robert Weihing. „Doch leider war die Farbwiedergabe des Systems nicht zufriedenstellend. Insbesondere Brauntöne wurden meist grünstichig wiedergegeben. Deshalb begannen wir, uns mit dem noch weitgehend unbekannten Thema Farbmanagement ausführlich zu beschäftigen.“ Vier Jahre später präsentierte das Unternehmen mit GMG ColorProof die viel beachtete Proofing- und Farbmanagement-Lösung. Dank weitreichender Automatisierung und allem voran einer nun endlich verlässlichen Farbwiedergabe – speziell auch von Sonderfarben – fand die Lösung auf Anhieb großes Interesse. Insbesondere im Verpackungsmarkt.

GMG ColorProof setzte sich schnell als Branchenstandard durch. Auch weitere GMG-Lösungen wie GMG ColorServer und GMG SmartProfiler begeisterten die Anwender von Beginn an und setzten viele neue Maßstäbe in der grafischen Industrie.

Das Unternehmen bietet heute eine große Bandbreite an Farbmanagement-Produkten. Mit weltweit 11.000 Installationen ist GMG in verschiedenen Branchen und einer Vielzahl von Anwendungsbereichen erfolgreich etabliert.

Robert und Jörg Weihing sind stolz, dass GMG sich viel vom Geiste der Anfangsjahre bewahrt hat. Das Unternehmen konnte all den Trends und Umbrüchen innerhalb der grafischen Industrie nicht nur mit beeindruckender Beständigkeit folgen, sondern diese sprichwörtlich vorhersehen und mitgestalten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt