Gallus mit neuer Führung

Nach 15-jähriger Leitung der Gallus Gruppe hat sich Klaus Bachstein entschieden, das Unternehmen zu verlassen und sich neuen Aufgaben zu widmen. Klaus Bachstein trat am 1. Oktober 1995 in das Unternehmen Gallus Ferd. Rüesch AG als Verantwortlicher für Marketing, Geschäftsentwicklung und das Siebdruckgeschäft ein. Es folgten die Übernahme der zusätzlichen Verantwortung für Service und Vertrieb. Im Juni 2002 übernahm er die Position des CEO der Gallus Gruppe. In diese Phase fielen einige wichtige Entwicklungen, die zum Erfolg des Unternehmens beigetragen haben. Zuletzt die Entwicklung und Einführung der Gallus Labelfire, der ersten industriellen digitalen Etikettendruckmaschine mit Upstream- und Downstream-Veredelungsschritten, die von der Rolle zum fertig veredelten und gestanzten Etikett alle Prozessschritte in einem Produktionsgang erledigt. Oder die Weiterentwicklung des Siebdruckplattengeschäfts durch neue Galvanisierungs- und Beschichtungsverfahren zur Herstellung von Druckplatten für eine breit gefächerte Anwendungsbreite im Etikettengeschäft und für funktionales Drucken.
Die Gallus Gruppe wurde ja Mitte 2014 vollständig durch die Heidelberger Druckmaschinen AG übernommen. Seither werden wichtige Unternehmensteile und Funktionen mit Synergiepotenzial zur Erhöhung des Kundennutzens in den Heidelberg-Konzern integriert – bei Aufrechterhaltung des Gallus Auftritts. Das beinhaltet die Marktbearbeitung durch die Heidelberg Vertriebs- und Serviceorganisationen, die Entwicklung und die Herstellung gemeinsamer Technologieplattformen, wie die Inkjet-Einheit und die Software der Digitaldruckeinheit der Gallus Labelfire sowie die Nutzung von Heidelberg Serviceplattformen zur Verbesserung der Serviceleistungen von Gallus.
Die weitere Unternehmensentwicklung von Gallus als Teil der Heidelberg-Gruppe wird seit Jänner 2018 durch Christof Naier gestaltet. Er ist seit Juli 2012 bei Gallus tätig, zunächst als Leiter Vertrieb, Marketing und Service des Etikettengeschäfts, seit Juli 2017 als General Manager für das Etikettengeschäft. Er soll die vor drei Jahren eingeleitete Wachstumsstrategie von Gallus weiter umsetzen sowie den Ausbau des Digitalgeschäftes mit Hochdruck vorantreiben. Der Verwaltungsrat der Gallus Holding AG bedankte sich bei Klaus Bachstein für seine Beiträge zur Entwicklung des Unternehmens und wünscht Ihm für seinen weiteren Weg alles Gute.


Foto: Christof Naier und Klaus Bachstein.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt