Führungswechsel bei Prinzhorn Holding

Veröffentlicht am: 03.07.2013

Mit dem 20. Juni 2013 hat die in Familienbesitz befindliche Prinzhorn Holding die Unternehmensführung neu geregelt. Der Papierindustrielle und langjährige CEO der Gruppe, Thomas Prinzhorn (70), hat die Funktion als Geschäftsführer der Prinzhorn Holding zurückgelegt und wurde zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Unternehmensgruppe bestellt. In der operativen Unternehmensführung folgt ihm sein Sohn Cord Prinzhorn (40) als Geschäftsführer der Prinzhorn Holding und als CEO der Unternehmensgruppe nach. Cord Prinzhorn blickt auf eine langjährige und vielseitige Karriere in der Papier- und Verpackungsindustrie im In- und Ausland zurück und ist seit 2007 als CFO der Prinzhorn Holding operativ und strategisch maßgeblich für das Unternehmen verantwortlich.

„Konsequente Kundenorientierung sowie eine hohe Service- und Produktqualität zählen zu den wesentlichen Stärken unserer Unternehmensgruppe. Unsere Kunden schätzen unser innovatives, auf ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Produktportfolio ebenso wie unser hervorragendes Team. Wir entwickeln uns gezielt mit unseren Kunden weiter – geografisch, wie beispielsweise mit unserer Expansion in den CEE-Ländern, aber auch bei der Entwicklung neuer Lösungen in der Papier- und Verpackungsproduktion. Darüber hinaus ist unsere Produktion konsequent ökologisch ausgerichtet: Vom Altpapier-Recycling über FSC-Zertifizierung großer Teile des Sortiments bis hin zur ökologisch orientierten Energienutzung“, erklärte Cord Prinzhorn.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Das Orakel von Ostfildern

Wir begeben uns in das antike Griechenland zum Orakel von Delphi. Die Weissagungsstätte befand sich am Hang des Parnass bei der Stadt Delphi in der Landschaft Phokis. Die Kultstätte von Delphi mit dem Orakel war die wichtigste der hellenischen Welt und bestand bis in die Spätantike.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt