„Die im Dunkeln sieht man nicht“

Veröffentlicht am: 22.07.2015

Als Sponsor der Salzburger Festspiele ist die Leica Camera AG über die gesamte Dauer der Festspiele (18. Juli bis 30. August 2015) mit einer Foto-Ausstellung im Foyer des Großen Festspielhauses vertreten. Unter dem Titel „Die im Dunkeln sieht man nicht“ bekommt der Zuschauer Einblicke hinter die Kulissen der Salzburger Festspiele.

 

Der Schweizer Fotograf Alberto Venzago und die Salzburger Fotografin Lisa Kutzelnig haben drei Wochen lang mit ihren Leica Kameras die Produktionsprozesse in den Werkstätten der Abteilung „Kostüm und Maske“ begleitet. Mit ihren Aufnahmen dokumentieren die Fotografen besondere und ungewohnte Einblicke in die aufwändigen Produktionsprozesse, die den Zuschauern in der Regel verborgen bleiben.

Zur Abteilung „Kostüm und Maske“ gehören nicht nur die Bereiche Maske und Garderobe, sondern auch eine eigene Färberei, Wäscherei, Weißnäherei und Schusterei, sowie ein Kontor für die Berechnung des Stoffeinkaufs. Das Herzstück ist die Manufaktur, in der Damen- und Herrenschneider die Kostüme anfertigen, die die Künstlerinnen und Künstler später auf der Bühne tragen. Zahlreiche kreative Köpfe und geschickte Hände arbeiten gemeinsam an den maßgeschneiderten Roben und den oftmals handgefertigten Schuhen, die nur auf ihren Einsatz warten.


Fotos: © Lisa Kutzelnig

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Forsche Worte in Linz

Man darf sagen, die Premierenveranstaltung des Druck- und Medienkongresses in Linz ist gelungen. Es darf dennoch eine Anmerkung gestattet sein: Im Anschluss an die Keynote von Zukunftsforscher Matthias Horx gab es eine Podiumsdiskussion, bei der es um die geänderten Bedürfnisse von Kunden und neue Chancen für die Druckbranche ging. Soweit, so gut.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt