Chromos: Eigene Division für den Digitaldruck von Durst

Veröffentlicht am: 02.02.2017

Zu Beginn des Jahres 2017 hat die Chromos GmbH eine eigene Abteilung für Digitaldruck eingerichtet. Darin bündelt man am Sitz in Friedberg bei Augsburg die Aktivitäten rund um den Vertrieb und den Service für die Drucksysteme der Durst Phototechnik AG in den Märkten Deutschland und Österreich.
Die Leitung der neuen Division übernimmt Sven Hülscher, der über jahrelange Erfahrung im Etiketten- und Verpackungsbereich verfügt. Zu seinen Aufgaben zählten neben fachtechnischen Analysen und professionellen Beratungen auch Anwenderschulungen. Als Leiter der Digital-Printing-Division wird Hülscher von einem Team aus Technikern unterstützt, das auf die Inkjet-Technologie spezialisiert ist.
Die Inkjet-Systeme der Firma Durst sind in einer ganzen Reihe von Anwendungsbereichen der grafischen Industrie weit verbreitet. Für den Wachstumsmarkt des Etiketten- und Verpackungsdrucks hat der Anbieter aus dem Südtiroler Brixen seine digitalen Drucksysteme für das UV-Inkjet-Verfahren speziell auf diesen Einsatzzweck ausgerichtet. Das anwendungstechnische Know-how, das die Chromos GmbH in die Arbeit für Partnerfirmen wie Durst einbringt, ermöglichen praxisnahe Gesamtpakete für das Marktsegment der Rolle-Rolle-Produktion.
Die neue Division DP ist Teil der gewachsenen Organisationsstruktur innerhalb der Chromos GmbH. Unter der Gesamtleitung von Klaus Sedlmayr wird das gesamte Portfolio, das neben den Inkjet-Systemen von Durst auch konventionelle Produktionstechnik der Hersteller Codimag, Omet und Smag umfasst, durch das erfahrene Team von Verkaufsberatern im Außendienst mit Beatrix Hochleitner, Georg Brokof und Peter Plöhn betreut.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt