Buch – Wien-Lesefestwoche: Die Weltwirtschaft auf der Couch

Veröffentlicht am: 10.11.2015

Zu Beginn der diesjährigen Lesefestwoche diskutierten der Prager Star-Ökonom Tomás Sedláček und Oliver Tanzer, leitender Redakteur der Wochenzeitung „Die Furche“, über die kranke Weltwirtschaft und mögliche Therapien.

 

Die Eröffnung der Buch – Wien-Lesefestwoche stand somit ganz im Zeichen des diesjährigen Sachbuchschwerpunkts, der sich neben der Wirtschaftskrise auch den aktuellen Kriegsschauplätzen und dem Thema Flucht, Migration und Integration widmet. Benedikt Föger, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels, unterstrich in seinen einleitenden Worten den internationalen Charakter der heurigen Veranstaltung, die sich für ihn am besten unter dem Motto „Literatur ist grenzenlos“ zusammenfassen lässt. „Unsere Branche hat die Verantwortung, für die Freiheit des Wortes einzutreten und hervorzuheben, welche Bedeutung es für unsere Gesellschaft hat, das ‚Andere‘ zu respektieren.“

„Die Lesefestwochen der Buch – Wien sind eines der wichtigsten Literaturevents Österreichs. Über 450 Lesungen, Diskussionen und Performances an 41 Spielstätten laden dazu ein, heimische und internationale AutorInnen kennenzulernen. Durch den direkten Kontakt vom Publikum zu den AutorInnen ist die Veranstaltung ein ganz besonderes Kulturhighlight, das in den letzten Jahren mit jungem Publikum und steigenden Besucherzahlen belohnt wurde“, so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. In den kommenden sieben Tagen bietet die Buch – Wien bei 326 Veranstaltungen für Erwachsene und 126 Präsentationen für Kinder Einblicke in die Neuerscheinungen dieses Herbstes. Das komplette Programm findet man unter www.buchwien.at.

Der nächste Höhepunkt folgt am Mittwoch, dem 11. November: nach der Eröffnungsrede des Schweizer Schriftstellers Adolf Muschg startet die Buchmesse heuer zum zweiten Mal mit einem großen Bücherfest. In der Langen Nacht der Bücher von 19.30 bis 24.00 Uhr in der Halle D der Messe Wien moderiert Florian Scheuba Gespräche mit Val McDermid, Judith Holofernes, Rudolf Taschner, Karl-Markus Gauß und Dirk Stermann. Daneben gibt es ein Bücherquiz mit Franzobel, Musik der Kultband Die Strottern, die Wrenkh-Kochshow, das antiquarische Bücherschätzen mit Karl Hohenlohe sowie einen internationalen Poetry Slam Wettbewerb.

 

 

Foto: Oliver Tanzer, Moderatorin Renata Schmidtkunz, Tomáš Sedláček.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt