Ammerer: „Fit für Fifty“

Veröffentlicht am: 24.06.2015

Immer einen Schritt voraus, das ist die Maxime von Ammerer. Dieses Jahr überholt sich der Finishing-Spezialist sogar selbst. 2016 wird das Unternehmen seinen 50-jährigen B-Day feiern. Um „Fit für Fifty“ zu sein, wird bereits jetzt mit Hochdruck an einer neuen Werbelinie mit neuer Website und an einem höchst innovativen Upgrade des CRM-Systems gearbeitet.

 

Kein Zweifel, Ammerer gilt mit seinem breiten Portfolio an Maschinen, Sonderlösungen und passendem Verbrauchsmaterial als Spezialist in Sachen Finishing. „Wir beziehen von den Besten, um unseren Kunden die bestmöglichsten Lösungen anbieten zu können“, so das Credo des Brüderpaares Hans und Karl Ammerer, die gemeinsam die Fäden des Familienunternehmens ziehen. Dieser Anspruch drückt sich auch in dem neuen Claim aus, den sich das Unternehmen zum bevorstehenden 50. B-Day gegeben hat: „Die besten Marken haben einen Namen“.

Was den Finishing-Spezialisten jedoch wirklich vom Mitbewerb unterscheidet, ist eine simple Tugend: Kundennähe. „Wann immer uns unser Kunde braucht, ob er seinen Gerätepark modernisieren oder aufstocken will, ob er sein Equipment fachkundig gewartet haben möchte, ob er im Fall der Fälle einen werksgeschulten Techniker braucht, wir sind für ihn da“, so Karl Ammerer. Einen zusätzlichen Bonus bietet man seinen Kunden mit individuellen und flexiblen Finanzierungsmöglichkeiten. Unter dem Dach des neuen Slogans „Große Marken haben einen Namen“ werden derzeit eine komplett neue Werbelinie, eine von Grund auf neu konzipierte Website sowie ein Upgrade des CRM-Systems entwickelt.

1966 gegründet, machte sich das Unternehmen in weiterer Folge einen Namen als Lieferant von Büromaschinen und Geräten für Grafikdesigner und die Kreativabteilungen der Werbeagenturen. Zu den Kunden zählten nahezu alle namhaften Agenturen des Landes, von der GGK über Lintas bis zu Young & Rubicam. Mit Beginn von DTP und Digitaldruck Anfang der 90er Jahre sattelte man um und entwickelte sich zum Pionier des Digitaldruck-Finishings in Österreich. Das Unternehmen wird heute von den beiden Söhnen des Firmengründers, Hans Ammerer für den Standort Linz und Karl Ammerer für den Standort Wien, geführt. Obwohl auf Finishing im Digitaldruckbereich spezialisiert, bietet das Unternehmen eine breite Angebotspalette an Weiterverarbeitungs- und Veredelungsmaschinen für den Offsetdruck.

 

 

Foto (v.l.n.r.): Karl und Hans Ammerer

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt