Neue Aufsichtsräte für das NÖ Pressehaus

Veröffentlicht am: 15.09.2014

Die Eigentümer der NÖ Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft m.b.H.haben in einer Generalversammlung am 9. September die nach Ablauf der Funktionsperiode notwendige Neubestellung des Aufsichtsrates vorgenommen.

Nachdem der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende, Prälat Mag. Josef Eichinger und das Mitglied des Aufsichtsrates Dkfm. Peter Schnaubelt erklärt hatten, für eine weitere Funktionsperiode nicht mehr zur Verfügung zu stehen, hatte eine Neubesetzung zu erfolgen. Für die Diözese St. Pölten werden künftig Ökonom Johann Hörndl, Dr. Wolfgang Habermayer und Dipl.-Ing. Dr. Johannes Schrems im Aufsichtsrat vertreten sein. Den Gesellschafter Pressverein in der Diözese St. Pölten wird wie bisher Dr. Walter Hagel vertreten. In der nach der Generalversammlung stattgefundenen konstituierenden Aufsichtsrats-Sitzung wurden Ökonom Johann Hörndl zum Vorsitzenden und Dr. Walter Hagel zu dessen Stellvertreter gewählt. „Sowohl die Verlagsbranchen als auch die der Druckereiszene bewegen sich derzeit in einem schwierigen Marktumfeld; ich bin aber überzeugt, dass die schon bislang gefassten Beschlüsse und ausgearbeiteten Strategien dem Haus eine gute Zukunft sichern können“, so Hörndl. Dies unterstrich auch ein Beschluss der Generalversammlung, der die Investition in eine neue 16-Seiten-Druckmaschine  mit einem Investitionsvolumen von mehr als 10 Millionen Euro genehmig.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sind gefragt

Es braucht robuste Geschäftsmodelle für die digitale Transformation. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die  Syngroup gemeinsam mit Evolaris und Salzburg Research im Auftrag des bmvit durchgeführt hat. Die schmerzliche Erkenntnis: die österreichischen Industrieunternehmen haben ihre Geschäftsmodelle noch nicht auf die radikalen Veränderungen durch das Internet der Dinge umgestellt.

Anzeige

Umfrage

Das Thema Industrie 4.0 ist in aller Munde. Ihrer Meinung nach handelt es sich dabei um...

den aktuellen Industriestandard
einen übertriebenen Hype
ferne Zukunftsmusik
einen fahrenden Zug, auf den es rechtzeitig aufzuspringen gilt