Heidelberg übernimmt weltweiten Vertrieb von Kawahara

Veröffentlicht am: 27.04.2022

Im Sommer 2021 hat Heidelberg den CutStar der Generation 4, die Rotationsstanze Speedmaster XL 106-D sowie ein neues Performance-Paket für die In-Mould-Etikettenproduktion auf der Speedmaster XL 106 vorgestellt.

 

Nun baut man das Portfolio erneut aus und hat dazu mit dem japanischen Unternehmen AN Corporation eine Kooperation über den weltweiten Vertrieb der automatisierten Weiterverarbeitungssysteme Kawahara TXS 1100 sowie Kawahara BMS 1100 getroffen. Damit rollt Heidelberg eine bereits im vergangenen Jahr für die Region Nordamerika getroffene Pilotvereinbarung weltweit aus. Insgesamt bietet Heidelberg damit die komplette Technologie für einen hocheffizienten Workflow in der industriellen Etikettenproduktion – von der Auftragserstellung, über die Vorstufe und die Plattenbelichtung, den Druck- und Stanzprozess bis hin zu den vollautomatisch ausgebrochenen Nutzen.
Das Angebot umfasst die Ausbrechstationen Kawahara TXS-1100 und Kawahara BMS-1100. Beide Modelle zeichnen sich durch ihre hohe Leistung aus. Ein Auftrag ist in weniger als 15 Minuten eingerichtet, die Werkzeugkosten sind minimal. Auf der TXS-1100 dauert ein Ausbrechzyklus zwischen 1,5 und 2 Minuten, wobei Lagen mit bis zu 1000 In-Mould-Bogen ausgebrochen und entladen werden. „Die neue Kawahara TXS-1100 ist ein Hochleistungssystem und verfügt über verbesserte Komponenten und ein neuartiges Zuführungs- und Ausgabesystem. Sie ist sehr gut für den In-Mould-Etikettenmarkt geeignet und hat sich als hervorragende Lösung für das Ausbrechen und Trennen dieses schwer zu handhabenden Materials erwiesen. Die Kawahara BMS-1100 bietet für Faltschachteldruckereien die Möglichkeit, ihren Ausbrechprozess zu einem besonders attraktiven Preis-Leistungsverhältnis zu automatisieren“, so Markus Höfer, Leiter Segment Etikettenendruck bei Heidelberg. Die BMS-1100 leistet bis zu 20 Nutzenpakete mit individuellen Konturen pro Minute. Sie verarbeitet separat stehende Nutzen ebenso wie ineinander verschachtelte Produkte.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung