Koenig und Bauer engagiert sich bei der Healthy Printing Initiative

Veröffentlicht am: 31.08.2021

Mit dem Beitritt zur Healthy Printing Initiative möchte Koenig & Bauer sein Engagement für zukunftsfähige und umweltfreundliche Drucksachen sowie Verpackungen bekräftigen.


Ziel der Healthy Printing Initiative ist es, den Einsatz umweltfreundlicher Bedruckstoffe, Farben, Lacke und Hilfsmittel beim Druck von Papier-, Wellpappe- und Kartonprodukten, Kunststoffen und anderen Substraten zu fördern und schließlich effiziente Recyclingsysteme zu ermöglichen. Rückstände und starke Verunreinigungen können die Verwendung von recycelten Materialien in neuen Produkten wie Lebensmittelverpackungen beeinträchtigen. Deshalb soll über umweltfreundliche und ganzheitliche Druckprozesse die Ressourcenproduktivität durch eine verbesserte Recyclingfähigkeit erhöht und die (Wieder)Verwendung recycelter Rohmaterialien gesteigert werden. Vorstandssprecher Dr. Andreas Pleßke meint dazu: „Wir sind der erste Druckmaschinenhersteller, der sich aktiv in das Netzwerk mit Papier-, Packmittel-, Druckfarben- und Druckchemikalienherstellern, Druckereien, Recyclern, Designern, Endkunden und anderen Branchenvertretern einbringt. Substrate, Additive, Druckfarben und Druckverfahren müssen für eine nachhaltige, zukunftsgerichtete Produktion von Druckprodukten kombiniert werden. Die für mehr Umwelt- und Klimaschutz bei den Druckprodukten notwendigen intakten Recyclingketten mit Kreislaufwirtschaft setzen eine enge Kooperation aller Beteiligten voraus. Von besonderer Relevanz ist der Einbezug der Endkunden, die Nachhaltigkeit von Druckproduktion und den Materialquellen sowie die ökologische Qualität ihrer Produkte besonders im Blick haben.“
Das internationale Umweltforschungs- und Beratungsinstitut EPEA (Environmental Protection Encouragement Agency) hat die Healthy Printing Initiative mit Unterstützung der DOEN-Stiftung gestartet. Der Grundgedanke der Initiative ist, die Umsetzung des Cradle-to-Cradle Design-Konzepts (C2C) in der Druckindustrie voranzutreiben. Präferiert werden Bedruckstoffe, Druckfarben, Lacke und andere Druckhilfsmittel, bei deren Herstellung kein Abfall anfällt. Nach der Nutzung sollen die Druckprodukte konsequent recycelt werden. Die im Rahmen des Recycling-Prozesses anfallende Reststoffe sollen schließlich als biologische Nährstoffe wieder in den Kreislauf der Natur eingehen, ohne diese zu belasten. Mehr unter www.healthyprinting.eu.

 

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung