Sappi und ISBC bringen neue RFID-Lösung

Veröffentlicht am: 14.09.2021

Die Größe und Komplexität des RFID-Marktes bietet auch für die Druckindustrie neue Möglichkeiten. Vor diesem Hintergrund hat ISBC ein innovatives Produkt entwickelt und auf den Markt gebracht: ISBC RFID-Papier.

Dieses Produkt im Bogenformat wird zu 100 Prozent aus faserbasiertem Swiss Matt-Papiersubstrat des Spezialpapierherstellers Sappi produziert. Die RFID-Chips sind in die Papierbögen eingebettet und haben keinen Einfluss auf die Papieroberfläche – sie bleibt flach und glatt.
Sappi ist Anbieter von nachhaltigen Holzfaserprodukten und -lösungen. Aufgrund seiner ausgewiesenen Expertise für Spezialpapiere wurde ISBC auf das Unternehmen aufmerksam. Der Lieferant des RFID-Papiers suchte nach einer Alternative zu Kunststoff für den intelligenten Druck. Das Swiss Matt-Papier von Sappi – das hauptsächlich als Papier für den großformatigen Inkjetdruck verwendet wird – war aufgrund der weißen Oberfläche, der exzellenten Druckergebnisse und der hervorragenden Kratz- und Wasserbeständigkeit die perfekte Wahl. Darüber hinaus erwies sich das Papier dank seiner Oberflächenqualität und seiner seidigen Haptik als optimale Wahl, um dem Verbraucher ein erstklassiges Erlebnis zu bieten. „Es war von Anfang an klar, dass wir von der Entwicklung unserer Kundenprojekte in direkter Zusammenarbeit mit Sappi profitieren würden. Die hohe Kompetenz des Spezialpapierexperten hat uns einen großen Schritt nach vorne gebracht“, sagt Nikita Kozhemyakin, Business Development Director der ISBC Group.
Angesichts wachsender Nachfrage und potenzieller Anwendungen steht die Druckbranche vor der Herausforderung, bestehende Produkte und Dienstleistungen im Einklang mit den neuen technischen Möglichkeiten weiterzuentwickeln. Mit dem ISBC RFID-Papier können Druckereien ihr Portfolio nun um gedruckte Elektronik erweitern. Dieses Papier enthält einen RFID-Chip und ist ebenso einfach zu bedrucken wie ein normales Blatt Papier. Das macht es zu einer kosteneffizienten Lösung für Druckereien. Ein weiterer Vorteil des „Sandwich-Produkts“ besteht darin, dass es mit verschiedenen Druckverfahren und -maschinen bedruckt werden kann. Dadurch entfallen kostspielige interne Entwicklung und Investitionen in neue Geräte, Software und Geschäftsprozesse. Die gewünschten Informationen können einfach auf den im Papier eingebetteten RFID-Chip übertragen werden: Für den Kodiervorgang hat ISBC eine spezielle Maschine und eigenes Schulungsmaterial entwickelt. Das Sortiment am Papier aus Swiss Matt wird hauptsächlich für Visitenkarten, Postkarten, Etiketten, Werbeflyer, POS-Materialien, Zugangs- und Kundenkarten, Markenschutzetiketten, Diplome und viele andere Anwendungen eingesetzt.
In puncto Ressourcen- und Umweltschutz bietet RFID-Papier deutliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Kunststoffetiketten. „Unsere patentierte Technologie ist einzigartig auf dem Markt“, sagt ISBC-Gründer und Erfinder Ivan Demidov. „Es bietet dem Endverbraucher eine PVC-freie, nachhaltigere und zukunftssichere Option“. RFID-Etiketten auf Papierbasis reduzieren das Abfallaufkommen sowohl während der Produktion als auch am Ende des Produktlebenszyklus. Druckprozesse verbrauchen außerdem weniger Energie und Ressourcen, was zu einer besseren CO2-Bilanz für zukunftsorientierte, nachhaltigkeitsbewusste B2B- und B2C-Unternehmen führt.
Wird die Welt von heute die zahlreichen Vorteile der RFID-Technologie auch für die Papierindustrie erkennen? Das neue Papier eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen in zahlreichen Branchen. Es verleiht einfachen Produkten einen digitalen Mehrwert – zuverlässig und kostengünstig. Konkret kann es für kontaktlose Fahrkarten in Bussen, Zügen, Straßenbahnen und anderen Verkehrsmitteln eingesetzt werden, aber auch für Prepaid- und Geschenkkarten, Visitenkarten und die Zugangskontrolle, zum Beispiel Schlüsselkarten für Hotelzimmer, Skipässe oder Eintrittsarmbänder für Veranstaltungen und Messen. Die papierbasierten Sensoren und Etiketten können außerdem in Diplome und andere Zertifikate integriert werden, um die Echtheit dieser Dokumente zu bestätigen. Herkömmliche Postkarten können durch Integration eines RFID-Tags mit interaktiven Weblinks aufgewertet werden.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung