Lopec 2022: Gedruckte Elektronik für die Mobilitätswende

Veröffentlicht am: 17.02.2022

In Zeiten des Umbruchs setzt die Auto- und Luftfahrtindustrie auf gedruckte Elektronik. Unter dem Fokusthema Mobility informiert die Lopec über Innovationen für den Verkehr zu Land und in der Luft.

 

Hauchdünn, flexibel und verlässlich: Mit diesen Eigenschaften erobert die organische und gedruckte Elektronik derzeit den Fahrzeugbau. „Da der Anteil an Elektronik im Auto stetig zunimmt, führt an gedruckter Elektronik kein Weg vorbei“, so Dr. Klaus Hecker, Geschäftsführer des Branchenverbandes und LOPEC-Mitveranstalters OE-A (Organic and Printed Electronics Association), einer internationalen Arbeitsgemeinschaft im VDMA. In einem konventionellen Fahrzeug der Premiumklasse stecken elektronische Steuersysteme und Kabel, die bis zu 250 Kilogramm wiegen und viel Platz beanspruchen. Das treibt den Spritverbrauch oder bei E-Autos den Strombedarf in die Höhe. Die Grenze ist erreicht, meint Klaus Hecker: „Gedruckte Elektronik hingegen ist leicht und bietet ungeahnte technische sowie gestalterische Möglichkeiten bei reduziertem Raumbedarf.“
Unter dem Fokusthema Mobility präsentiert die Lopec zahlreiche Innovationen für den Verkehrssektor. „Auf der Messe werden wir sehen, dass gedruckte Elektronik den Sprung in die Serienfertigung geschafft hat“, kündigt Hecker an. So zeigt der Lopec Innovation Showcase ein in Serie produziertes Lenkrad von VW mit integriertem Steuermodul. Eine mit Touch-Sensoren bedruckte Folie wird dafür von hinten an der Bedienoberfläche aus Kunststoff aufgebracht. Aussteller IEE aus Luxemburg, ein Pionier auf dem Gebiet der gedruckten Sensoren, stellt Sensoren für Autositze bereits millionenfach her. Auch das InnovationLab aus Heidelberg hat solche Sensoren entwickelt. Damit ausgestattete Sitze registrieren die Sitzbelegung und erinnern an das Anlegen des Gurtes oder deaktivieren den Airbag, wenn sie einen Kindersitz erkennen. InnovationLab präsentiert in München zudem ein Sensorsystem für Batterieforscher. Es besteht aus Folien mit gedruckten Temperatur- und Drucksensoren, die zwischen den einzelnen Batteriezellen platziert werden. Sie liefern Daten aus dem Innern der Batterie, die unerlässlich sind, um die Leistung und Lebensdauer von Batterien zu steigern.
Gedruckte Elektronik treibt die Mobilitätswende an und begeistert zugleich mit überraschenden Designoptionen. So hat BMW jetzt den Traum von der Karosserie, die ihre Farbe auf Knopfdruck ändert, verwirklicht. Anhand des Konzeptautos BMW iX Flow zeigte der Autobauer kürzlich, dass sich zumindest Weiß, Schwarz und Grautöne technisch schon realisieren lassen. Die Basis dafür bildet die von E-Book-Readern bekannte Technik, wie Pete Valianatos vom US-Unternehmen E Ink auf dem Lopec Kongress erläutern wird.
„Der Fahrzeugbau ist bereits einer der größten Märkte für flexible und gedruckte Elektronik“, sagt OE-A-Geschäftsführer Hecker und prognostiziert weiteres Wachstum in diesem Bereich. Die Autohersteller machen dabei nur den Anfang. Dass leichte Elektronikbauteile besonders auch in der Luftfahrt gefragt sind, macht Alois Friedberger von Airbus in seinem Vortrag auf dem Kongress deutlich.
Ob zu Land oder in der Luft: Gedruckte Elektronik sorgt für mehr Komfort, Sicherheit und Nachhaltigkeit im Verkehr. Was heute schon kommerziell umgesetzt ist, welche Neuheiten kurz vor der Marktreife stehen und wie gedruckte Elektronik die Mobilität von morgen gestalten wird, erfährt man nirgendwo besser als auf der Lopec in München vom 22. bis 24. März 2022.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung