Polar Mohr erweitert Portfolio Richtung Einzelblattverarbeitung

Veröffentlicht am: 26.05.2015

Mit dem Digicut bietet Polar ein Gerät zur kreativen Be- und Verarbeitung von Einzelblättern an. Der Laserschneider kann in einem Durchgang Schneiden, Perforieren, Rillen und Gravieren – ohne Werkzeugwechsel.

Die Lasertechnologie eröffnet vielfältige Möglichkeiten für Digital- und Akzidenzdrucker. Mit dem Laser kann man filigranste Konturen nicht nur Schneiden, sondern auch Perforieren, Rillen und Gravieren – und das in einem Durchgang und auf einer Vielzahl von Materialien. Der Formgebung sind fast keine Grenzen gesetzt. Hinsichtlich der Formgebung gibt es fast keine Grenzen. Durch den Einsatz eines Lasers entstehen zudem keine Werkzeugkosten. So können Auflagen von einem bis zu mehreren hundert Exemplaren wirtschaftlich hergestellt werden. Beim Laserschneiden handelt es sich um ein thermisches Trennverfahren für planliegendes Material. Die Bearbeitung des Materials erfolgt dabei vollkommen berührungslos, wodurch keine Fixierung des Materials notwendig ist. Das Material selbst wird durch die Laserenergie in Bruchteilen einer Sekunde an der Oberfläche verdampft. Das hört sich gefährlicher an als es ist: der Digicut entspricht Polar Sicherheitsstandard, was durch das GS-Zeichen auch entsprechend bestätigt wird.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung