Doxnet Thementag 2021: Paketlogistik im Fokus

Veröffentlicht am: 09.11.2021

Es sind Zahlen, die für das menschliche Gehirn kaum zu erfassen sind: 3,6 Milliarden Pakete wurden im ersten Pandemie-Jahr 2020 durch Deutschland transportiert, die Rekorde wurden von Monat zu Monat regelrecht pulverisiert.

Ein Ende dieses Wachstums ist nicht in Sicht und kann möglicherweise doch schneller kommen als viele denken, wenn endliche Ressourcen wie Arbeitskräfte und Zustellfahrzeuge irgendwann erschöpft sind. Doch so weit ist es noch nicht, die Branche eilt weiter von Rekord zu Rekord. Der Doxnet-Vorstand, federführend Vorstandsmitglied Rainer Rindfleisch, hatte einen Thementag zusammengestellt, der einen umfassenden Überblick in das Thema Paketlogistik gab. Die eingeladenen Experten gewährten den rund 50 Teilnehmenden im Münchner Novotel Messe in ihren Vorträgen interessante Einblicke aus verschiedenen Perspektiven.
Den Anfang machte David Krakow, Abteilungsleiter für das nationale Produktmanagement bei DHL Paket und verantwortlich für den Warenversand von Händlern innerhalb Deutschlands. Seine Ausführungen zum deutschen Paketmarkt legten die inhaltliche Basis für den Thementag. Mit den Stichworten Globale Volatilität („Globale Ereignisse und Krisen erfordern ein Höchstmaß an Flexibilität bei den Transportkapazitäten“), Nachhaltigkeit („Schon heute sind wir Vorreiter im Klimaschutz mit den geringsten CO2-Emissionen in der Paket-Branche“), Individualisierung („Wir erkennen ein wachsendes Empfängerbedürfnis nach Flexibilität und individuellen Zustelloptionen“) und Digitalisierung („Die brauchen wir zwingend zur Unterstützung des Versandprozesses“) lieferte Krakow eine spannende Vogelperspektive auf den Paketmarkt. „Drei Jahre Mengenwachstum haben sich innerhalb eines Jahres realisiert“, verdeutlichte er den Einfluss von Corona. Krakow sprach von einer explosionsartigen Entwicklung: „Das war für uns eine recht starke Herausforderung“, sagte er. Mit Blick in die Zukunft ist für ihn klar: „Nachhaltige Logistik wird zum zentralen Thema.“ Auch die Erwartungshaltung auf Seiten der EmpfängerInnen steigt stetig: „Volle Flexibilität auch bei der Auswahl zahlreicher Empfangs- und Abgabestellen wird heutzutage vorausgesetzt“, betonte Krakow.
Mehr über diesen interessanten Thementag in der kommenden Ausgabe von PRINT & PUBLISHING.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung