OPS 2023: Onlineprint ist Motor der Druckindustrie

Veröffentlicht am: 16.04.2023

„Wir haben noch viele Kapitel vor uns, die es zu schreiben gilt“, zog Robert Keane, Gründer und CEO von Cimpress, das Fazit unter seine Keynote beim diesjährigen Jubiläums Onlineprint Symposium in München.

 

Die von Robert Keane beschriebene Aufbruchstimmung konnte man auf dem zehnten Online Print Symposium überall spüren: Die Jubiläumsausgabe des Leitevents der Onlineprint-Industrie setzte mit einem Themenmix, der von aktuellen Trends, über Nachhaltigkeit, Mass Customization versus Mass Production und das Metaverse bis zur Künstlichen Intelligenz reichte, wertvolle Impulse für die erfolgreiche Zukunft der Onlineprint-Industrie. Ein besonderes Highlight war zudem die Auszeichnung des „First Pioneer of Global Online Print“, bei der mit Robert Keane und Thorsten Fischer (Gründer Flyeralarm) tatsächlich zwei Wegbereiter des Onlineprints gemeinsam auf der Bühne standen.

Die Lehren aus fast 40 Jahren Onlineprint
Drucksachen über das Internet bestellen: Was heute selbstverständlich ist, war vor über 30 Jahren eine Utopie. Und doch gab es jemanden, der die Möglichkeiten der technologischen Entwicklungen früh erkannt und weitergedacht hat. Robert Keane, Gründer des heute weltweit führenden Onlinedruckers Cimpress, nahm die etwa 300 Teilnehmer des Jubiläums-OPS mit auf eine persönliche Zeitreise durch die Geschichte des Onlineprints, von ersten Berührungspunkten mit Print, dem Durchbruch des Desktop Publishings bis hin zur Dotcom-Blase und der aktuellen Revolution durch KI. Besonders wertvoll waren seine Learnings, die er gerne teilte: Er betonte den hohen Stellenwert von Familie, Freunden und Kollegen beim Aufbau eines erfolgreichen Business, über das unablässige Ziel, Kunden immer besser bedienen zu wollen bis hin zu einer digitalen, hoch automatisierten Produktion und Mass Customization. Aktueller denn je war seine vierte Erkenntnis, die eine Erfolgsformel für die Zukunft beschreibt: „Die bahnbrechenden Innovationen, die den Onlinedruckereien über Jahrzehnte hinweg so viel Erfolg beschert haben, sind längst noch nicht am Ende, ganz im Gegenteil. Es liegen noch enorme Möglichkeiten vor uns. Ich glaube, so naheliegend und einfach diese Lektionen auch klingen mögen; sie sind auf jeden anwendbar, der ein großartiges Online-Druckgeschäft aufbauen möchte“.

Kundendialog besonders wichtig
An die vielversprechenden Möglichkeiten, die sich im Onlinedruck in Zukunft bieten, knüpfte auch Bernd Zipper, Gründer und CEO von zipcon consulting, in seinem mit Spannung erwarteten Vortrag an. Denn trotz der Herausforderungen, die die Pandemie und die Folgen des Ukrainekrieges mit sich gebracht haben, gebe es keinen Grund zur Panik. Zumindest nicht für diejenigen Unternehmen, die sich konsequent digital transformieren und aktuelle Entwicklungen zu ihrem Vorteil nutzen – und damit meinte er nicht nur das Thema KI, sondern auch die Art und Weise, wie potenzielle Kunden erreicht werden: Social Commerce statt Social Selling – und vor allem Conversational Commerce sind die Trends der Stunde. Zipper betonte, dass es in Zukunft besonders wichtig ist, in einen echten Dialog mit den Kunden zu kommen, und das auf allen Kanälen. So können sich Onlinedrucker erfolgreich und wettbewerbsfähig für die Zukunft positionieren.

Operative Exzellenz und Nachhaltigkeit
Wie Druckunternehmen erfolgreich am Markt agieren können, hat Mark Young, Geschäftsführer Print der Bluetree Group aus Großbritannien im Anschluss am eigenen Beispiel gezeigt. Sein Vortrag stellte die „Operative Exzellenz“ in den Mittelpunkt und unterstrich anhand verschiedener Fragestellungen und Unternehmenswerte, wie eine kontinuierliche Verbesserung der eigenen Performance und Unternehmenskultur gefördert werden kann. Auf besonderes Interesse stieß der Vortrag von Dr. Ralph Dittmann, Geschäftsführer der WKS-Gruppe. Mit einer beeindruckenden und faktenbasierten Präsentation zeigte er auf, wie nachhaltig Printerzeugnisse sind. Dabei verdeutlichte er, dass viele der verbreiteten Vorurteile einer vermeintlich schlechten Umwelt- und Klimabilanz der Druckindustrie unbegründet sind. Als einer der größter Beilagendrucker Europas gab er aktuelle Einblicke in das Nutzungsverhalten bei Print- und Digitalprospekten und zeichnete ein realistisches Bild des CO2-Fußabdrucks von Druckprodukten, um so die aktuelle Diskussion um das Werbeprospekt richtig einzuordnen. Und er machte sich für den Ansatz „Innovation statt Verbot!“ stark, da so ökologisches und ökonomisches Handeln geförderdert wird. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit dem Titel „Mass Customization vs. Mass Production“ , an der neben Dr. Ralph Dittmann und Dr. Michael Fries (Vista) die Moderatoren Bernd Zipper sowie Jens Meyer teilnahmen, zeigte sich, dass sowohl hochauflagige als auch personalisierte Druckprodukte eine erfolgreiche Zukunft vor sich haben. Die OPS-Bühne bot in diesem Jahr auch den Rahmen für das Thema Künstliche Intelligenz. Mit Dominik Haacke und Tobias Kaase von der mediaprint solutions GmbH gaben zwei Experten Einblick in die Umsetzung eines eigenen KI-Projektes. Die von ihnen entwickelte KI erlaubt es, Aufträge bereits im Vorfeld zu planen und zu optimieren. So ist es möglich, Prozesse und Produktion vorausschauend zu steuern und auf diesem Weg Zeit und Ressourcen zu sparen.

Metaverse, Onlineprint-Marktplätze und Künstliche Intelligenz
Der zweite Tag des Online Print Symposiums entführte die Teilnehmer zuerst ins Metaverse. Björn Ognibeni, Strategic Director XRLab-MCM der Universität Münster, sprach darüber, inwie-weit das Metaverse inzwischen Realität geworden ist und wo es bereits zum Einsatz kommt. Peter Bottenberg, Geschäftsführer der Moss GmbH, widmete sich hingegen der Mass Customization im Large Format Printing und welche Rolle im Change-Management-Prozess der Faktor „Mensch“ spielt, während Patrik Knutsson, Gründer und Plattformarchitekt von Print.Page, sich mit der Frage auseinandersetzte, ob Marktplätze und Print-Broker eine Zukunft haben.

ChatGPT: Die größte Revolution nach Gutenberg?

„Mindestens!“, so lautete die Antwort von Jörg Schieb, Digitalexperte der ARD und Fachbuchautor, in seiner Closing Keynote des Online Print Symposiums 2023. Er half die aktuellen Entwicklungen rund um ChatGPT-4, Sprachmodelle und Bildergeneratoren einzuordnen und erklärte, welche Innovationskraft in diesen Technologien steckt und warum diese für die Zukunft von enormer Bedeutung sind. Denn eines ist ganz sicher: „Künstliche Intelligenz ist gekommen, um zu bleiben!“, davon ist Schieb überzeugt. „Die Stimmung auf dem zehnten Online Print Symposium war großartig – und toppt alle unsere Erwartungen. Wer sieht, wie intensiv hier die Themen diskutiert und neue Kontakte geknüpft werden, der versteht auch, warum Onlineprint der Motor für die gesamte Druckindustrie ist“, resümierte Moderator und Mitveranstalter Bernd Zipper. Und Jens Meyer ergänzt: „Auf dem OPS trifft sich das Who is Who des Onlinedrucks. Ein internationaler Treffpunkt für alle, die sich für Onlineprint begeistern. Und der schönste Erfolg ist, wenn jeder Teilnehmer zum Abschied sagt: Wir sehen uns beim OPS 2024!“ Der Termin für das nächste OPS steht bereits fest: Am 14. und 15. März 2024 wird sich die Onlineprint-Community wieder im Science Congress Center in München-Garching treffen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung