Agfa stattet Jeti Mira mit Upgrads aus

Veröffentlicht am: 20.12.2016

Der Drucker verfügt nun über UV-LED-Härtungstechnologie und ist auch via PrintSphere in Asanti erreichbar. Durch eine verbesserte Lack-Option sind erstaunliche 3D-Drucke möglich.

Der Jeti Mira ist ein Flachbettdrucker mit beweglicher Druckkopftraverse und einer Druckbreite bis zu 2,69 Meter. Die „Print and Prepare“-Funktion, andockbare Rollenoption, zwei Tischversionen, Schnelligkeit (bis zu 231 Quadratmeter pro Stunde) sechs Farben, Weiß als Standard, hochpigmentierte UV-Tinten und zwei Reihen Ricoh-Inkjet-Druckköpfe sind weitere Merkmale. Das jüngste Update umfasst die UV-LED-Härtungstechnologie. „Dank der UV-LED-Härtungstechnologie bietet der Jeti Mira eine Reihe wirtschaftlicher, ökologischer und unternehmerischer Vorteile“, erklärt Reinhilde Alaert, Marketing Product Manager, Sign & Display High-End, Agfa Graphics. „LEDs geben beispielsweise nur minimal Wärme ab, wodurch das Spektrum der Print-Anwendungen erweitert werden kann. Darüber hinaus garantieren sie eine sehr stabile bidirektionale Kalibrierung, hohe Produktivität, erhebliche Stromeinsparungen und einheitliche Ergebnisse über einen Zeitraum von fünf Jahren. Aus alledem ergibt sich ein höherer ROI.“
Außerdem hat Agfa spezielle UV-LED-Tinten entwickelt, mit denen wärmeempfindliche Substrate wie dünne Folien, Selbstklebefolien und dehnbares PVC bedruckt werden können. Sie decken ein breites Farbspektrum ab und bieten hohe Farbbrillanz für Anwendungen im Innen- und Außenbereich. Ihr hoher Pigmentgehalt und die optimierte Farbverwaltung von Asanti sorgen für geringen Tintenverbrauch.
Gesteuert wird der Jeti Mira von der Wide Format Workflow Software Asanti. Neu dabei ist die optionale Integration mit PrintSphere, dem cloudbasierten Service von Agfa zur Produktionsautomatisierung, kinderleichtem Filesharing und sicherer Datenspeicherung. PrintSphere bietet Druckdienstleistern eine standardisierte Möglichkeit, ihre Workflows zu automatisieren und den Datenaustausch mit Kunden, Kollegen, Freelancern, anderen Abteilungen und anderen Agfa-Lösungen zu vereinfachen.
Dank des 3D Linseneffektdrucks kann der Jeti Mira vielen verschiedenen Anwendungen beeindruckende Effekte verleihen, darunter POP-Displays, Verpackungen, Dekordrucken und Messegrafiken. Er verleiht Druckergebnissen Tiefe durch Abstimmung der Größe der Lacklinsen und ihrer Anordnung beim Druck.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung