15 Jahre swissQprint

Veröffentlicht am: 29.09.2022

Der Schweizer Entwickler und Hersteller von hochwertigen Großformatdruckern feiert sein 15-jähriges Bestehen. Aus einem Sechsmann-Betrieb ist ein international tätiges Unternehmen mit 200 Mitarbeitern geworden.

Am 17. September 2007 ließen Reto Eicher, Roland Fetting und Hansjörg Untersander die Firma swissQprint im Handelsregister eintragen. Mit sechs Mann starteten sie das Unternehmen. Bereits im Boot war auch der heutige CEO, Kilian Hintermann. Im Folgejahr, der damaligen Finanzkrise zum Trotz, brachte das Team den ersten swissQprint-Flachbettdrucker auf den Markt. Mittlerweile beschäftigt swissQprint rund 200 Menschen. 130 sind am Hauptsitz in Kriessern tätig, die Gründer miteingeschlossen. Knapp 70 Angestellte engagieren sich in Tochterunternehmen in Deutschland, Spanien, Belgien, dem Vereinigten Königreich, den USA und in Japan. Das Unternehmen ist auch während der Pandemiejahre gewachsen und hat Entwicklungsprojekte vorangetrieben. Das neuste Produkt, der High-End-Drucker Kudu, ist im Mai dieses Jahres auf den Markt gekommen.

Aus der Schweiz für die ganze Welt
Das Produktsortiment umfasst heute acht Modelle; sechs Flachbett- und zwei Rollendrucker. Mehr als 1.600 swissQprint-Maschinen stehen weltweit im Einsatz. Für Verkauf und Service sind sowohl die sechs Tochterunternehmen als auch über 30 Vertriebspartner rund um den Globus verantwortlich. Entwicklungs- und Produktionsstandort der Maschinen ist und bleibt der Schweizer Hauptsitz. Von ihm aus erfolgt neuerdings auch der Vertrieb für den Heimmarkt Schweiz.
Vor allem in Werbetechnik- und Digitaldruckkreisen ist swissQprint ein anerkanntes Label. Es steht für höchste Qualität, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Tatsächlich funktionieren sogar die allerersten Drucker immer noch wie ein Schweizer Uhrwerk. Anwender schätzen die Vielseitigkeit und Anwenderfreundlichkeit der Großformatdrucker, die auch dank ihrer Effizienz eine hohe Wertschöpfung erzielen. Bildlegenden

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung