In Memoriam Gerhard Wolkerstorfer

Veröffentlicht am: 23.12.2021

Am Montag, den 13. Dezember 2021, ist KommR Gerhard Wolkerstorfer verstorben und hinterlässt ein physisches und geistiges Vermächtnis, das seinen Lebensinhalt reflektiert: die Buchbinderei.

 

Die in der Branche bestens bekannte und verankerte Buchbinderei Papyrus ist das Lebenswerk von Gerhard Wolkerstorfer, diesem Urgestein von Mann und Energie, der sich mit dem Unternehmen seinen Lebenstraum erfüllte. „Geht nicht“ war so gar nicht seine Devise, sondern Anpacken und Lösungen finden. Sein Engagement für das „Buchbinden“ ist Legion und kann nur geschätzt und gewürdigt werden.
1970 gründete er seine erste Buchbinderei, 1975 erfolgte die Umgründung in Buchbinderei Papyrus. Gerhard Wolkerstorfer war in der Branche äußerst beliebt und erfolgreich. Mit seiner stets positiven, charmanten und zuversichtlichen Art, sowie der großen Lebensfreude, gelang es ihm, auch schwierige Situationen mit einer gewissen Leichtigkeit zu meistern. Immer herzlich, unterstützend, mit Rat und Tat zur Stelle und bei Mitarbeitern und Kunden sehr beliebt. Wohl auch aufgrund seiner Handschlagqualität.
Besonders stolz machte ihn die Verleihung des Staatswappens, eine Auszeichnung, die für Verlässlichkeit, Qualität, Innovation, Sicherheit und Beständigkeit steht. Diese Eigenschaften spiegeln sich in seiner Buchbinderei wider. Er hat seine Tätigkeit immer als Dienst am Kunden verstanden. Seine Arbeit war immer gekennzeichnet von Einsatzwillen, Initiative und unternehmerischem Denken. Bis zu seiner Pensionierung war er voll aktiv in der Produktion und packte in seinem Unternehmen mit an. Mit der Verleihung des Titels Kommerzialrat wurde sein Werk gebührend honoriert. Sein Motto war – „nichts ist unmöglich“. So wurde er in die Reihen der Gutenberg-Jünger aufgenommen und als erstem Buchbinder der Gutenberg Award verliehen. Dies war für ihn, aber auch für die gesamte Branche eine große Ehre.
Die vielen Momente, in denen Gerhard Wolkerstorfer mit vollem Einsatz und Emotionen diese Branche lebte, werden wir gerne in Erinnerung behalten. Die Buchbinderei- und Druckbranche hat einen großartigen Menschen verloren, seine Energie jedoch, wird uns weiter begleiten.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung