Maschinelles Einstecken für Einsteiger

Veröffentlicht am: 05.10.2012

 

Zur drupa präsentierte Ferag heuer mit MiniSert ein Konzept für den einfachen und kostengünstigen Einstieg in den maschinellen Einsteckprozess. Nur vier Monate später zeigte man die  Weltpremiere in Hinwil (Schweiz) nun erstmals als serienfertige Lösung im Produktionseinsatz. Die erste Anlage wird im Jänner 2013 zu einem Kunden in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgeliefert.

 

MiniSert richtet sich an jene Zeitungsmärkte, in denen bislang manuell eingesteckt wird, das Beilagenvolumen aber den Wechsel zum maschinellen Einsteckprozess rechtfertigen würde. Ferag adressiert damit die aufstrebenden jungen Märkte in Asien, Afrika oder Südamerika.

Mit dem System haben Zeitungsdrucker die Möglichkeit, den Wechsel mit dem Einsatz geringer finanzieller Mittel umzusetzen. Der Einsteckprozess kann bei vergleichsweise niedrigen Betriebskosten und einer ungleich höheren Produktionssicherheit auf ein neues Leistungsniveau gebracht werden. MiniSert ist modular aufgebaut. Die Hauptkomponenten sind die Anlegergruppe, das Einsteckmodul und die Paketauslage. Nach einwöchiger Montage- und Schulungsphase ist das System produktionsbereit.

MiniSert produziert mit bis zu 20.000 Endprodukten pro Stunde. Der Einsteckvorgang arbeitet nach dem rotativen Prinzip. Das sichert eine hohe Prozessstabilität bei ruhigen Bewegungsabläufen bis in die oberen Geschwindigkeitsbereiche. Die Hauptprodukte werden synchron zur rotativen Bewegung über einen Vorfalzöffner geöffnet. Eine integrierte Fehlbogenkontrolle stellt sicher, dass nur vollständige Endprodukte in den Vertrieb gehen. Die fertigen Pakete werden der Auslage entnommen und im Nearline-Verfahren manuell umreift.

Mit Zweiermodulen ist der Anlegerbereich schrittweise von zwei auf vier und auf sechs Einsteckprodukte ausbaubar. Die einfach zu bedienenden Anleger InterHopper zeichnen sich wie die gesamte Einstecklinie durch eine durchdachte Ergonomie und ihr unkritisches Verhalten gegenüber einem breiten Format- und Produktspektrum aus. Die einsetzbaren Formate sind A4 bis A3; auch Lagengrößen von 125 Millimeter können verarbeitet werden. MiniSert wurde so konzipiert, dass die Anlage gut in einen 20 Fuß-Standardcontainer passt und so bequem versandt bzw. transportiert werden kann.

 

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung