Digitaler Faltschachteldruck mit Varijet 106

Veröffentlicht am: 09.11.2021

Im brandneuen 3.000 Quadratmeter großen Customer Experience Center (CEC), das im April 2020 während des Lockdowns in Radebeul eröffnet wurde, empfingen Koenig & Bauer Durst im Oktober die internationale Presse zu einer Weltpremiere.

Die erste digitale Faltschachteldruckmaschine, die Varijet 106, wurde präsentiert. Ausgestattet mit Fujifilm Dimatix Samba-Druckköpfen der neuesten Generation erreicht die Varijet 106 eine Auflösung von 1.200 x 1.200 Druckpunkten pro Inch mit sieben Farben (CMYK+O+G+V) im Single-Pass-Druck. Die wasserbasierenden Tinten sind für die Lebensmittelindustrie geeignet. Die strengen Anforderungen für die Produktion lebensmittelechter Primärverpackungen werden eingehalten. Gedruckt werden kann auf beschichteten und unbeschichteten Substraten mit einer Stärke von 0,2 bis 0,8 Millimeter wobei das minimale Format 750 x 500 Millimeter, das maximale 1060 x 740 Millimeter beträgt.
Bereits die Standardkonfiguration beinhaltet einen Inline-Primer und Lackveredelung. In dieser beträgt die Länge der Anlage 28 Meter; die Höhe beträgt 4,1 Meter und die Breite 5,9 Meter. Damit ist die Varijet nicht unbedingt die kleinste Maschine. Hierfür bietet sie aber unterschiedlichste Module. In der Standardversion sind dieses Bogenanleger, Lackturm, Inkjetdruckwerk mit Transportbändern, Trockner, Kühleinheit, Lackturm und Bogenauslage (einschließlich Auslageverlängerung und Trocknung). Die modulare Integration vor- und nachgelagerter Prozesse sowie die Registergenauigkeit welche durch die Inline-Produktion exakt und präzise ausgeführt werden.
Die Druckköpfe werden zur Reinigung nach oben gefahren und benötigen von daher keinen extra Platz an den Seiten. Dieses hat den Vorteil, dass die Inkjet-Einheit sehr kompakt ist. Hinzu kommen der Durst-Workflow mit RIP-Technologie, Software-Produkte für Analysen, Smartshop sowie Workflow. Gebaut wird die Varijet 106 auf der Standardplattform der Rapida 106 womit sie zur Kategorie „schweres Metall“ gehört und ist dementsprechend also sehr robust.
Die maximale Geschwindigkeit von 70 Meter pro Minute (5.500 Bogen pro Stunde), die Möglichkeit variable oder individualisierte Produkte – sowohl im Bereich Bild- wie auch Textdaten – zu drucken entspricht dem derzeitigen Trend nach kleineren Auflagen (bis zur Auflage eins). Aber auch mittlere Auflagen lassen sich kosteneffektiv und –effizient auf der Varijet 106 realisieren. Mittels der Möglichkeit, weitere Inline-Module zur Veredelung oder auch Arbeits-/Druckvorbereitung in die Druckmaschine zu integrieren, kann so eine hybride Druckmaschine individuell zusammengestellt werden welche genau den Ansprüchen eines bestimmten Kunden entspricht. Der Digitaldruck spart zudem noch Makulatur, sorgt für wettbewerbsfähige Betriebskosten, benötigt geringere Ressourcen und ist damit natürlich auch nachhaltiger. Zur Zielgruppe der Maschine, die von Koenig & Bauer vertrieben wird, gehören Faltschachtelhersteller vornehmlich aus der Pharma-, Kosmetik-, Tabak- und Nahrungsmittelindustrie. Beta-Installationen werden in den kommenden Wochen realisiert.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung