Horizon Finishing First 2022: Automatisierung erlebbar gemacht

Veröffentlicht am: 16.11.2022

Vom 27. bis 29. September lud die Horizon GmbH zum Finishing First 2022 Event in Quickborn ein. Dem Ruf folgten rund 130 deutsche und internationale Gäste, europäische Horizon-Händler sowie branchenführende Technologie-Partner.

 

Das Event „Finishing First“ wurde zuletzt 2019 durchgeführt. Bereits damals zeigte die Veranstaltung seine Stärken im Vernetzen von Menschen. In diesem Jahr stand das Thema Automatisierung im Fokus. An allen drei Tagen konnten die Gäste den neuen iCE StitchLiner Mark V erleben, der Broschüren von der Rolle produziert und dabei eine außerordentliche Qualität und Geschwindigkeit (bis zu 6.000 Broschüren pro Stunde, 12.000 im Doppelnutzen) an den Tag legt. Besonders hervorzuheben ist der optionale Umschlaganleger: Er erlaubt die Zuführung von sechs- und achtseitigen Umschlägen oder das Einschießen von Bögen an jeder beliebigen Position in der Broschüre. Sowohl die Inhalte als auch die Bögen aus dem Umschlaganleger werden vor dem Heften einzeln gerillt und gefalzt, um eine einwandfreie Qualität zu gewährleisten. Dank der Firma Freise Automation konnte Horizon eine erste Technologie-Studie in Verbindung mit dem System präsentieren: einen Kartonier-Roboter. Er verpackt die gehefteten und banderolierten Broschüren in Kartons, um das Handling nach der Produktion zu vereinfachen.

Bereit für Hardcover
Auch aus dem Bereich Klebebinden und Schneiden meldete Horizon eine lang erwartete Neuheit. Die drei Zusatzaggregate für den 4-Zangen-Klebebinder BQ-500, die dem System die Möglichkeit verleihen, sowohl Softcover-Bücher zu produzieren als auch Hardcover-Bücher vorzubereiten. Im Klartext heißt das: Die Lösung verfügt über einen Vorsatzanleger (ESF-1000), einen Buchblockanleger (LBF-500) und eine Gaze-Einheit (GF-500). Gezeigt wurde das Case Binding Preparation System mit einem Abroller und Querschneider von Tecnau sowie mehreren Roboterarm-Systemen, um beispielsweise die fertigen Bücher auf Paletten abzustapeln. Durch all diese Automatisierungslösungen lässt sich der Personaleinsatz deutlich reduzieren.

Vernetzung und automatisierte Workflows für mehr Effizienz
Doch bei Finishing First stand nicht nur Hardware im Fokus. Auch im Bereich Software gab es einiges zu sehen: Verbunden mit dem cloudbasierten Workflow-Service iCE LiNK, entsteht rund um die Horizon-Maschinen eine vollständig vernetzte Arbeitsumgebung. Auf diese Weise können Produktionsabläufe in Echtzeit überwacht, analysiert, visualisiert und somit noch effizienter gestaltet werden. Für den optimalen Workflow von der Druckvorstufe bis zur Weiterverarbeitung sorgte Kooperationspartner Impressed: Mithilfe der Ultimate Bindery des Herstellers Ultimate Technographics kann jeder ausgeschossene JDF-Auftrag übernommen und mit allen notwendigen Parametern für die automatische Einrichtung von Endverarbeitungssystemen versehen werden. Um die Weiterverarbeitungsmaschinen anzusteuern, ist jedoch ein Bindeglied vonnöten: als Schnittstelle dient der von der Impressed GmbH entwickelte Impressed Workflow Server (IWS). Hierbei handelt es sich um eine automatisiert arbeitende PDF-Workflowlösung, die in Kombination mit Ultimate Bindery die direkte Übergabe der Steuerdateien an die Horizon-Maschinen ermöglicht und somit einen durchgängigen Workflow gewährleistet. Um die Prozesssicherheit und -effizienz nochmals zu steigern, arbeiten Horizon und Impressed an einer Anbindung von iCE LiNK an IWS.

nächster » « zurück

Kommentar

Insolvenz mit Fragezeichen

Am 27.10.2022 ging wohl ein Stück Druckgeschichte zu Ende. Am diesen Tag wurde die Insolvenz der manroland Österreich GmbH angemeldet. Neun, zumeist langjährige Mitarbeiter, haben die schwierige Aufgabe, sich neue Arbeit suchen zu müssen.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung