Onlinedruckerei Saxoprint produziert nahezu autonom

Veröffentlicht am: 30.08.2022

Auch bei den Onlinedruckereien stehen die Zeichen auf Erholung, und die Auftragslage ist wieder auf einem zufriedenstellenden Niveau angekommen.

 

Die pandemiebedingt ruhigeren Monate haben viele Unternehmen genutzt, um interne Prozesse zu optimieren und die Digitalisierung innerhalb der Betriebe weiter voranzutreiben. So sind Onlinedruckereien Vorreiter in der Printmedien-Industrie, wenn es um Standardisierung und Prozessautomatisierung - vom Web-to-Print-Portal bis zur Auslieferung von fertigen Druckprodukten - geht. Die Anforderungen im Hinblick auf eine hohe Produktivität und stabile, vollintegrierte Prozesse an den Schnittstellen zum Kunden sowie in der Druckproduktion sind besonders hoch, um die großen Druckvolumina zuverlässig bewältigen zu können. Darüber hinaus haben Service und damit eng verbunden die Kundenzufriedenheit einen höheren Stellenwert als in den Anfangsjahren des Geschäftsmodells. Die Gesamtanlageneffizienz und die Gesamtbetriebskosten (TCO) sind zugleich entscheidend für die langfristige Profitabilität. Das gilt auch für eines der führenden europäischen Unternehmen in diesem Marktsegment, die Saxoprint GmbH mit Sitz in Dresden. Das Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und bearbeitet vom Bestelleingang bis zum Versand pro Tag etwa 4.500 Druckaufträge, wie Akzidenzen, Verpackungen und Werbemittel und produziert für den deutschen und europäischen Markt.

Partnerschaft mit Heidelberg treibt Innovationen voran
Dabei setzt das Unternehmen in der Druckproduktion auf eine langjährige Partnerschaft mit Heidelberg und investiert kontinuierlich in neueste Automatisierungslösungen bzw. das Push to Stop Konzept. Als Pilotanwender von zahlreichen Innovationen fließen immer wieder wichtige Impulse im Hinblick auf deren praxisgerechte Anwendung in die Entwicklung ein. So ist das Unternehmen auch einer der Pilotanwender von Plate to Unit, der vollautomatischen Druckplattenlogistik, die man als Weltpremiere im Herbst 2020 erstmals in Verbindung mit der neuesten Speedmaster XL 106 Generation der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Auch hat man bei Saxoprint den Produktionsworkflow mittlerweile auf Prinect umgestellt und so insgesamt das Fundament für eine vollintegrierte und automatisierte Druckproduktion gelegt.
Plate to Unit ermöglicht die vollautomatische Druckplattenlogistik, das heißt die Bereitstellung der Druckplatten und deren Entsorgung an der Druckmaschine erfolgen nahezu vollständig automatisiert. Intelligente Assistenzsysteme navigieren das Bedienpersonal so, dass es nur dort, wo tatsächlich noch eine Aktion notwendig ist, in den Prozess eingreift. Damit schließt man im Equipmentbereich eine bedeutende Lücke auf dem Weg zur autonomen Druckproduktion. Bereits industriell produzierende Druckunternehmen, wie zum Beispiel Onlinedruckereien mit besonders vielen Kleinauflagen, kommen schnell auf weit mehr als zehn Auftragswechsel pro Stunde. Das bedeutet zugleich eine hohe Arbeitsbelastung für das Bedienpersonal, dessen Verfügbarkeit im Zuge des Fachkräftemangels eingeschränkt ist. Plate to Unit ermöglicht auch ohne Eingriff des Bedienpersonals eine konstant hohe Produktivität und damit eine verbesserte Gesamtanlageneffizienz (OEE). Darüber hinaus entlastet es das Bedienpersonal und sorgt für einen sicheren, stabilen Prozess mit geringeren Produktionsunterbrechungen.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Heidelberg verkauft Print Media Academy

Sie war und ist ein optisches Highlight, wenn man nach Heidelberg kommt und in Richtung Innenstadt fährt. Über Jahre hinweg war die von Hartmut Mehdorn initiierte PMA Treffpunkt für die Branche und Gastgeberin unzähliger Veranstaltungen, Präsentationen und Diskussionen. Die Immobilie wurde nun verkauft.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung