swissQprint: Direktdruck auf Glas der funktioniert

Veröffentlicht am: 29.06.2022

swissQprint hat eine neue Gesamtlösung für UV-Flachbettdruck auf Glas auf der Fespa vorgestellt. Sie umfasst die sogenannte Glasoption und ein haftungsoptimiertes Tintenset.

 

Insbesondere in der Innenarchitektur sind individuell bedruckte Glaselemente der Renner: Küchenrückwände, Raumtrennwände, Glastüren, Aufzugsverkleidungen, Duschwände, Wandbilder usw. swissQprint hat für Dienstleister in diesem Bereich – oder solche, die es noch werden wollen – ein interessantes Paket geschnürt: eine mechanische Lösung für den effizienten, sauberen Prozess, ergänzt mit einem Tintenset für die optimale Haftung.

Glasoption für Effizienz und Sauberkeit
Eine schwenkbare Anschlagkante mit fünf stufenlos verstellbaren Horizontalanschlägen gewährleisten die exakte Positionierung der Glasplatten auf dem Drucktisch. Durch ein Schutzpapier hindurch fixiert das starke Vakuum die Medien und fängt über den Rand gedruckte Tinte auf. Der Drucktisch bleibt sauber, über die Rollenoption spult der Operator das Papier auf Knopfdruck weiter. Somit ist die Rüstzeit zwischen Aufträgen kurz.
Das auf Glasdruck optimierte Tintenset bietet nebst Prozess- auch Light-Farben sowie Weiss und Effektlack. Es bedarf keines Haftvermittlers, was einen Prozessschritt erübrigt. Der Lack dient zur Veredelung, beispielsweise für partielle Frostglas- oder Glanzeffekte.
Mit der neuen Lösung steht es sowohl Neueinsteigern als auch bestehenden swissQprint-Nutzern offen, den Trend aufzugreifen und sich auf Glasdirektdruck zu spezialisieren. Glasoption und Tinte sind bei swissQprint-LED-Druckern nachrüstbar. Damit hält swissQprint ein weiteres Mal sein Versprechen, Anwendern immer wieder neue Perspektiven zu bieten.

   
« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung