Einreichfrist des Staatspreis Design 2019 bis 19. Mai verlängert

Veröffentlicht am: 30.04.2019



Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort schreibt den Staatspreis Design 2019 aus. Durchgeführt wird der Wettbewerb erneut von designaustria.

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort zeichnet im Zweijahresrhythmus herausragende dreidimensionale Gestaltung aus Österreich aus und möchte damit den hohen Stellenwert von Design in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur würdigen. Vergeben werden drei Staatspreise in den Kategorien:
- Produktgestaltung (Industrial Design)/Konsumgüter
- Produktgestaltung (Industrial Design)/Investitionsgüter
- Räumliche Gestaltung
Darüber hinaus werden mit dem Sonderpreis „DesignConcepts“ drei innovative Designkonzepte – noch nicht umgesetzte Diplomarbeiten, Konzepte, Prototypen, unveröffentlichte Projekte – mit hoher Marktrelevanz und geeignetem Umsetzungspotenzial gewürdigt. Der Preis ist mit jeweils 3.000 Euro dotiert und wird von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) zur Verfügung gestellt. Eingereicht werden können Produkte und Projekte, deren Entwicklung bzw. Realisierung nach dem 1. Mai 2017 erfolgt ist. Auch Kooperationen zwischen österreichischen Unternehmen und internationalen GestalterInnen bzw. zwischen in Österreich tätigen DesignerInnen und Unternehmen im Ausland sind zugelassen. Die Einreichungen werden von einer Fachjury begutachtet und in einer ersten Runde online bewertet. Die höchstgereihten Produkte werden anschließend im Rahmen einer Jurysitzung erneut bewertet und daraus die Preisträger ermittelt.
Die Preisverleihung findet im September 2019 im MuseumsQuartier in Wien statt. Alle TeilnehmerInnen werden verständigt. Im Anschluss an die Preisverleihung wird im designforum Wien der Katalog zum Wettbewerb präsentiert sowie die Ausstellung der preisgekrönten, nominierten und ausgewählten Projekte eröffnet, die im Anschluss an mehreren Orten Österreichs gezeigt werden soll.

« voriger   |   nächster » « zurück

Kommentar

Was ist los beim Branchenprimus?

Jürgen Otto (59) wird zum ersten Juli 2024 neuer Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG. Er folgt damit auf Dr. Ludwin Monz, der sein Amt als Vorstandsvorsitzender zum Ablauf des 30. Juni 2024 auf eigenen Wunsch im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat niederlegt und aus dem Vorstand von Heidelberg ausscheiden wird.

Anzeige

Umfrage

Beeinflussen die Auswirkungen des Coronavirus Ihre Geschäftsentwicklung?

Ja, massiv
Etwas
Gar nicht
Keine Meinung